München (dpa) l Nach den Ostertagen beginnt die Spargelsaison – wegen des kühlen Wetters im März mit einiger Verspätung. "Wir sind guter Dinge, dass es ab der zweiten Aprilwoche richtig losgeht", sagte Geschäftsführer Simon Schumacher vom Verband Süddeutscher Spargel und Erdbeeranbauer (VSSE) in Bruchsal. Die Region um die Stadt im Landkreis Karlsruhe ist eines der großen Spargelanbaugebiete in Deutschland. "Wir hatten gehofft, zu Ostern schon mehr anbieten zu können. Aber noch ist das Angebot nicht berauschend." Lediglich auf beheizten Feldern lasse sich hierzulande das Gemüse stechen.

Mit einer Rekordernte wie im vergangenen Jahr rechnet Schumacher nicht. Laut Statistischem Bundesamt wurden 2017 bundesweit 127.800 Tonnen Spargel geerntet – so viel wie nie zuvor. 2016 waren es noch 120.014 Tonnen. Das habe die Verbraucher gefreut, denn große Menge bedeute niedriger Preis. Gerade die zeitliche Begrenztheit des Spargels macht ihn so begehrt. Das Gemüse ist auf eine Jahreszeit beschränkt. Und das soll auch so bleiben, findet Schumacher. "Man verbindet Spargel mit dem Frühling."