München (dpa/tmn) - Werden Fernsehbildschirme stark beansprucht, kann das an dauerhaft besonders hell ausgeleuchteten Stellen zu Geisterbildern oder Einbrenn-Effekten führen. Wer sich dagegen absichern will, greift nach Angaben der Zeitschrift "video" (8/2018) besser zu Modellen mit LCD- oder QLED-Display.

Mit diesen sei man eher auf der sicheren Seite als mit OLED-Bildschirmen. Wobei auch bei diesen die Probleme der allerersten Modellgenerationen bereits rund zehn Jahre zurückliegen und die Hersteller mittlerweile einige wirksame Maßnahmen ergriffen hätten.