Krefeld (dpa) - Tabellenführer Adler Mannheim hat in der Deutschen Eishockey Liga zum zweiten Mal in Serie verloren. Der Spitzenreiter verlor bei den Krefeld Pinguinen nach einem Last-Second-Tor mit 4:5 (2:1, 1:2, 1:2). 

Phillip Bruggisser schoss für die Rheinländer in einem spektakulären Spiel fast mit der Schlusssirene den entscheidenden Treffer. Die Adler bleiben mit 69 Punkten dennoch deutlich Erster, da auch die Düsseldorfer EG patzte. Der Tabellenzweite verlor durch ein Tor von Darin Olver (37. Minute) beim ERC Ingolstadt mit 0:1 (0:0, 0:1, 0:0) und hat weiter sechs Zähler Rückstand auf die Mannheimer.

Einzig der Dritte EHC Red Bull München war aus dem Spitzenquartett am 33. Spieltag erfolgreich. Gegen die Eisbären Berlin siegte der Titelverteidiger nach Penaltyschießen 4:3 (0:1, 2:2, 1:0, 1:0). Der frühere Nationalmannschaftskapitän Michael Wolf und Trevor Parkes blieben im Shootout nervenstark.

Das Überraschungsteam Augsburger Panther unterlag den Straubing Tigers 2:5 (1:1, 1:2, 0:2), rangiert nach der zweiten Niederlage in Serie weiterhin auf Rang vier. Drei Punkte hinter Augsburg liegen die Kölner Haie, die 4:1 (1:0, 1:1, 2:0) bei Schlusslicht Schwenningen gewannen.

Die Fischtown Pinguins aus Bremerhaven unterstrichen ihre Playoff-Ambitionen und fertigten die Grizzlys Wolfsburg mit dem höchsten DEL-Sieg der Clubgeschichte 8:1 (2:0, 5:1, 1:0) ab. Der Slowene Jan Urbas (33./36.) traf für den Sechsten doppelt.

Tabelle und Spielplan DEL

Spielstatistik Krefeld-Mannheim

Spielstatistik Ingolstadt-Düsseldorf