Dresden (dpa) - Der Klassiker "Drei Haselnüsse für Aschenbrödel" ist zwischen dem ersten Advent (29.11.) und dem Dreikönigstag (6.1.) fast 20 Mal in ARD-Sendern zu sehen. Das Erste zeigt ihn drei Mal und macht am Sonntag - 29. November um 14.03 Uhr - auch den Auftakt.

Fans können den Film eigentlich das ganze Jahr sehen, denn er ist bei diversen Streamingdiensten wie Netflix, Amazon Prime, TVnow und MagentaTV (in der Flatrate) verfügbar. Allein an Heiligabend ist der Film sechs Mal programmiert nach derzeitigem Stand, etwa mittags im Ersten und zur besten Sendezeit ab 20.15 Uhr im WDR Fernsehen.

Der Märchenfilm von 1973 - eine Koproduktion der damaligen CSSR und DDR - ist zur Weihnachtszeit für Millionen Menschen Kult. Einer der Hauptdrehorte war Schloss Moritzburg bei Dresden. Die dort im Winter übliche Ausstellung zum Film ist diesmal coronabedingt abgesagt.

"Grund sind unter anderem die Gegebenheiten vor Ort, wie Ausstellungsarchitektur und enge Sonderausstellungsräume, die die Vereinbarkeit eines funktionierenden Hygienekonzeptes mit einem positiven Besuchserlebnis nicht ermöglichen", heißt es beim Schloss.

Der Prinz im Schnee, der Schuh auf der Treppe zum Schloss, die Eule Rosalie, das Pferd Nikolaus - für Millionen Deutsche ist das vertraut. Vor allem die Musik von Karel Svoboda sorgt für heimelige Atmosphäre und geht kaum aus dem Kopf.

Die Hauptrolle spielte damals Libuse Safránková (heute 67), den Prinzen Pavel Trávnícek (heute 70) und den König der im November 2018 gestorbene Rolf Hoppe.

© dpa-infocom, dpa:201124-99-440683/3

Drei Haselnüsse für Aschenbrödel/IMDb

Schloss Moritzburg