Rastatt (dpa/tmn) - Ist bei Pflegebedürftigen das Immunsystem geschwächt, sollte Wert auf Hygiene daheim gelegt werden. Pflegekassen erstatten Betroffenen mit anerkanntem Pflegegrad bis zu 40 Euro pro Monat für bestimmte Pflegehilfsmittel. Darauf weist die Zeitschrift "Pflege und Familie" hin.

Dazu gehören auch Hygiene-Artikel wie Einmalhandschuhe und Hand-Desinfektionsmittel. Für die Kostenübernahme muss vorab ein entsprechender Antrag bei der Pflegekasse gestellt werden. Die Pflegehilfsmittel kann man in Geschäften selbst besorgen und die Belege zur Kostenerstattung einreichen.

Alternativ lassen sich die Utensilien auch über Vertragspartner der jeweiligen Kasse oder Online-Dienstleister beziehen. Diese liefern die Pflegehilfsmittel einmal im Monat und rechnen sie in der Regel direkt mit der Kasse ab.

Informationen zu Pflegehilfsmitteln (Bundesgesundheitsministerium)