Frankfurt/Main (dpa) - Mit dem Videobeweis sind in der Hinrunde der Fußball-Bundesliga 37 Schiedsrichter-Entscheidungen korrigiert worden.

Das sagte Lutz Fröhlich, Leiter der Elite-Schiedsrichter beim Deutschen Fußball-Bund, der "Sport Bild" vor der abschließenden Beurteilung der Szenen zum Start des Trainingslagers der Unparteiischen in Portugal. In der Hinrunde der Saison 2017/18 waren ebenfalls 37 Fehlentscheidungen durch den Videobeweis verhindert worden.

Die Anzahl der Nachprüfungen durch den Videoassistenten in Köln ist laut Fröhlich allerdings rückläufig. Dafür würden die Unparteiischen öfter als in der vorigen Saison eine Szene selbst in der sogenannten Review Area am Spielfeldrand überprüfen.

Beitrag in der Sport Bild