München (dpa) - Hansi Flick ist optimistisch, dass der FC Bayern München seinen Kader in der am kommenden Montag endenden Transferperiode weiter verstärken kann.

"Ich bin guter Dinge, weil jedem bewusst ist, dass die Saison keine normale Saison ist, wenn wir alle drei, vier Tage ein Spiel haben", sagte der Trainer des deutschen Fußball-Rekordmeisters am Dienstag in München. Sportvorstand Hasan Salihamidzic und sein Team würden gute Arbeit leisten. "Wir versuchen, was möglich ist, auch zu realisieren", sagte Flick. "Ich bin nicht nervös."

Der 55-Jährige wies vor dem Supercup gegen Borussia Dortmund am Mittwoch (20.30 Uhr/ZDF und DAZN) erneut auf die finanziellen Herausforderungen für die Clubs wegen der Coronavirus-Pandemie hin. Auch der FC Bayern könne "nicht aus dem Vollen schöpfen, was das Finanzielle betrifft", sagte Flick. "Wir müssen schauen, dass wir das mit Sinn und Verstand machen." Spekuliert wurde zuletzt schon über Sergiño Dest (Ajax Amsterdam) oder Max Aarons (Norwich City) als Zugänge. Auch die spektakuläre Variante Mario Götze (vereinslos) war schon ins Gespräch gebracht worden.

Als Abgänge oder Ausleihkandidaten werden Javi Martínez, Mickaël Cuisance und Alexander Nübel gehandelt. Der Schalker Torhüter Nübel war wie das französische Abwehrtalent Tanguy Nianzou (18) und der Königstransfer Leroy Sané (24) als Zugang verpflichtet worden.

Man habe noch Zeit bis zum 5. Oktober, danach könne man sich unterhalten, sagte Flick. Eines sei klar: Die Weltklassespieler des FC Bayern würden auch in dieser Saison Titel und Spiele gewinnen wollen. Aktuell gilt der Münchner Kader als sehr klein für die großen Anforderungen mit zahlreichen Englischen Wochen.

© dpa-infocom, dpa:200929-99-756873/2

Bayern-Kader

Bayern-Spielplan

Titelgewinne FC Bayern

Bundesliga-Spielplan

DFL-Konzept zum Corona-Sonderspielbetrieb

BVB-Termine

BVB-Kader