Dortmund (dpa) - Borussia Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke tritt dafür ein, dass bei der Verteilung von Fernsehgeldern auch die Zahl der Stadionbesucher als Kriterium herangezogen werden.

Wenn ein Club eine Million Fans in Deutschland hat, 65 000 Zuschauer im Schnitt zu Hause und 5000, die auswärts mitfahren, dann muss sich das auch wirtschaftlich niederschlagen, sagte Watzke der Sport Bild. Der Erfolg der Fußballvereine müsse bei der Zuteilung der TV-Gelder zwar weiter an vorderster Stelle stehen. Aber zugleich regte Watzke an: Vielleicht sollte man 25 Prozent über andere Komponenten verteilen.