Hamburg (dpa) - Clubchef Oke Göttlich vom FC St. Pauli hat vor dem mit Spannung erwarteten Stadtderby der 2. Fußball-Bundesliga gegen den Hamburger SV die Stimmung angeheizt.

"Wenn der Fußballgott gerecht ist, dann gewinnt der FC St. Pauli und steigt auch vor dem HSV auf, weil man irgendwann auch mal die Quittung bekommen muss für das, was alles schiefgelaufen ist in den letzten Jahren", sagte der Präsident des Tabellenvierten St. Pauli (43 Punkte) dem NDR vor dem Duell mit dem Zweiten HSV (47) am Sonntag (13.30 Uhr) im ausverkauften Millerntor-Stadion.

Göttlich spielte damit auf die finanziellen und sportlichen Probleme des Erstliga-Absteigers HSV an, dessen Verbindlichkeiten der Club im Spätherbst 2018 auf 85,4 Millionen Euro beziffert hatte. Für den FC St. Pauli hatte Göttlich im Geschäftsjahr 2017/18 bei seiner Wiederwahl zum siebten Mal in Serie einen Gewinn verkündet.

Aussagen Göttlich und Jansen bei ndr.de