Biederitz l Eigentlich kann Peter Pysall mit Fug und Recht behaupten, alles in der Welt des Handballs erlebt und gesehen zu haben. Obendrein ist seine Vita als einstiger SCM-Spielmacher und Bundesliga-Trainer beinahe lückenlos dokumentiert. Welche unerforschten Ecken in der Biografie sollen da also noch darauf warten, ausgeleuchtet zu werden? Nun, zum Beispiel jener Fakt, mit dem der neue Coach des SV Eiche 05 Biederitz am Donnerstag aufwartete: „Ich habe noch nie gegen den Abstieg gespielt. Weder als Trainer, noch als Spieler“, offenbarte Pysall beim Trainingsauftakt des Verbandsligisten.

Die Worte waren allerdings weniger als Geständnis zu verstehen, sondern vielmehr als Absichtserklärung, auch an neuer Wirkungsstätte und mit nunmehr 60 Jahren nicht damit anzufangen. Anlässlich des runden Geburtstages vor wenigen Tagen standen bei der Rückkehr des Teams in die Ehlehalle dann zunächst auch Glückwünsche und die Übergabe eines Präsentkorbs an erster Stelle der Tagesordnung. Anschließend ging es für das runde Dutzend an Spielern, unter ihnen mit Eike Herrmann der bislang einzige Neuzugang, aber ans Eingemachte.

Abwechslung und Anstrengung

Zwar verhieß die erste Einheit nach der Corona-Pause, die gemeinsam mit der männlichen A-Jugend bestritten wurde, mit einem Dreier-Fußballturnier Abwechslung und Spaß. Jene der drei Auswahlen, die sich gerade nicht auf dem Parkett duellierte, war jedoch oben auf der Empore der Halle ungleich intensiver gefordert. Dort bat Coach Pysall zu Seilsprung-Drills, die trotz des hübschen Ausblicks nicht weniger an die Substanz gingen. Erst im abschließenden Teil des Abends rückte schließlich der Handball in den Mittelpunkt.

Ihr Spielgerät nehmen die Biederitzer dann auch in dieser Woche mehrmals in die Hand. Unter anderem auch wieder am Donnerstag, wenn ein Blitz-Turnier mit erster und dritter Mannschaft sowie der A-Jugend Aufschlüsse über den Leistungsstand nach der unfreiwilligen viermonatigen Spielpause liefern soll. Über die weiteren Einheiten und mögliche Testspiele will sich der SVE dann bis Ende September den Feinschliff holen – und sein Trainer anschließend keine neuen Erfahrungen im Abstiegskampf sammeln.