Los Angeles/Berlin (dpa). Freude bei Regisseur Florian Henckel von Donnersmarck und seinen Megastars Angelina Jolie (35) und Johnny Depp (47): Dass ihr gemeinsamer Film "The Tourist" am Dienstag drei Nominierungen für den wichtigen US-Filmpreis Golden Globes bekam, brachte die drei bei einer Pressekonferenz in Berlin zum Strahlen.

"Man arbeitet ja immer sehr hart für einen Film", sagte Jolie. "Und wenn das dann anerkannt wird, ist es wirklich schön." Donnersmarck sagte, er freue sich auch persönlich, vor allem aber, dass die Schauspielkunst seiner beiden Hauptdarsteller anerkannt werde." "The Tourist" von Oscar-Preisträger Donnersmark war von den meisten US-Kritikern verrissen worden. Der Verband von Hollywoods Auslandpresse kürte ihn dennoch als Kandidat in der Sparte "Komödie/Musical". Angelina Jolie und Johnny Depp haben so Aussicht auf einen Preis als beste Komödien-Darsteller. Depp ist auch für "Alice im Wunderland" nominiert.

"The Tourist" hatte gestern Abend in Berlin Europapremiere gefeiert. Am Donnerstag kommt der Film deutschlandweit in die Kinos.

Auch der deutsche Komponist Hans Zimmer hat Gewinnchancen. Der gebürtige Frankfurter könnte den begehrten Hollywoodpreis bei der Verleihung am 16. Januar für die Vertonung des Films "Inception" von Regisseur Christopher Nolan entgegennehmen.

Die meisten Chancen auf die nach den Oscars wichtigsten US-Filmtrophäen hat mit sieben Nominierungen das Historiendrama "The King’s Speech" von Regisseur Tom Hooper. Colin Firth ("A Single Man") glänzt mit der wohl besten Darstellung seiner Karriere als stotternder Royal und Vater der amtierenden britischen Königin Elizabeth II. Geoffrey Rush könnte für seine Nebenrolle als Sprachlehrer von König George VI. ebenfalls einen Globe bekommen. Der Film läuft am 7. Februar in Deutschland an.

Nicht in Erfüllung geht der Globe-Traum für die Berlinerin Feo Aladag mit ihrem Ehrenmord-Drama "Die Fremde".

Ein Preisträger steht vorab schon fest. Robert De Niro wird im Rahmen der Globe-Gala den Cecil B. DeMille Ehrenpreis für sein Lebenswerk und seine Verdienste um die Filmkunst erhalten.