Münster (dpa) - Der Eurojackpot ist zum zweiten Mal in diesem Jahr auf seine Höchstsumme von 90 Millionen Euro angewachsen. Zuletzt war der Topf Ende Juni geknackt worden und machte einen Bayern um knapp 19 Millionen Euro reicher, wie Westlotto mitteilte.

Seither konnte der Jackpot auf seine gesetzlich festgelegte Maximalsumme anwachsen, weil niemand auf die richtige Zahlenkombination setzte. Seit dem Start des Eurojackpots im Jahr 2012 hat die europäische Lotterie zum achten Mal seine Obergrenze erreicht. Ein Durchschnittsverdiener müsste für diese Summe unmögliche 1933 Jahre arbeiten, rechnete Westlotto vor.

Um den Jackpot zu knacken, muss auf dem Tippzettel an sieben Stellen das Kreuz richtig gesetzt werden. Dabei müssen 5 aus 50 sowie 2 aus 10 Zahlen getippt werden. Gelingt dies mehreren Mitspielern, wird die Gewinnsumme geteilt. Gelingt es nicht, fließt wegen der Deckelung jeder weitere gesetzte Euro in die zweite Gewinnklasse und lässt dort einen zweiten Jackpot anwachsen. Die Chance auf den Hauptgewinn im Eurojackpot liegt bei 1 zu 95 Millionen.