Kohlnudeln

Frau Harms setzt auf frische Zutaten

Von Julia Schneider

Fertiggerichte kommen Angelika Harms nicht ins Haus. Die Halberstädterin verwendet nur frische Zutaten. So auch bei Kohlnudeln, die sie für die Volksstimme-Serie "Mein Rezept aus der Heimat" mit Jurymitglied Georg Bandarau kocht.
Halberstadt l Gäste bewirtet Angelika Harms gern. "Hereinspaziert - fühlen Sie sich bei mir wie zu Hause", sagt die Halberstädterin, als Jurymitglied Georg Bandarau sie besucht.
Kohlnudeln soll es geben. "Ich finde, es ist ein richtiges Winteressen", sagt Angelika Harms. "Schon viele waren davon so begeistert, dass sie es selbst nachgekocht haben", sagt die 57- Jährige.
Dabei hätte sie das Rezept selbst nur von Bekannten. Als eine Motorradtour Angelika Harms vor sechs Jahren nach Wolmirstedt zur ehemaligen Handball-Kameradin Karin führte, wurde ihr dort von deren Mann die Mahlzeit zubereitet. Seitdem sei sie nicht mehr aus dem Speiseplan der Halberstädterin wegzudenken.
So wie frisches, selbst gekochtes Essen allgemein. "Ich ernähre mich gesund und koche fettarm, das ist für mich selbstverständlich", sagt die Fachberaterin für Electronic Banking, also den elektronischen Zahlungsverkehr in einer Bank. Selbst wenn sie einen langen Arbeitstag hätte, stelle sie sich an den Herd. Das sei kein Stress, sondern pure Leidenschaft.
Wie für all ihre Speisen verwendet Angelika Harms auch für Kohlnudeln frische Zutaten. Den Kohl schneidet sie in dünne Streifen und zerkleinert zudem Würstchen, eine Zwiebel und eine große Karotte. Die gebe dem Essen die nötige Farbe. Um alles anzubraten, verwendet die Halberstädterin Sonnenblumenöl. "Meistens benutze ich aber Diestelöl - das gibt einen tollen Geschmack", sagt sie.
Als die angebratenen Zutaten einen tollen Duft in der Wohnung der Halberstädterin verströmen, guckt auch Georg Bandarau der Köchin über die Schulter. "Nun setzen Sie sich hin, Sie machen mich ja ganz nervös", sagt sie mit einem Lachen.
Bandarau hat selbst lange in Halberstadt gelebt, vom Sehen kennen sich die beiden. Angelika Harms lebt von Geburt an in Halberstadt und möchte ihren Heimatort nicht missen. 20 Jahre spielte sie Handball, wurde im Alter von 16 Jahren DDR-Meisterin mit der B-Jugend von Dynamo Halberstadt. Mit Bandarau plaudert sie über das Haus der Jugend, den Altstadtgarten und das frühere Clubhaus der Stadt - über Orte der eigenen Jugend eben.
Nachdem Angelika Harms das Kohlgemisch mit Brühe abgelöscht und den Bratensatz vom Boden gelöst hat - "das ist sehr wichtig, das gibt den Geschmack" - lässt sie Bandarau die fertige Soße probieren, die sie mit allen Gewürzen abgeschmeckt hat. "Dieser Kümmelgeschmack gefällt mir sehr gut", ist dessen erstes Fazit.
Auch beim Kochen hat sich Angelika Harms vieles während der Jugend angeeignet, hat ihren Eltern oft über die Schulter geguckt. "Bei uns gab es immer Sonntagsbraten, meist hat mein Vater gekocht", erzählt sie. Während sie Dinge wie Hülsenfrüchte und Grützwurst erst spät schätzen lernte, standen beispielsweise Kohlrouladen schon immer auf der Liste ihrer Lieblingsgerichte.
"Beim Kochen lernt man aber immer wieder dazu", weiß die 57-Jährige. Auch deshalb hätten es ihr Kochsendungen angetan. Einen Trick verrät sie auch Georg Bandarau: "Die Nudeln soll man nicht abschrecken, sonst kleben sie erst recht." Sie breitet sie stattdessen auf einem Backblech aus und träufelt wenige Spritzer Öl darauf.
Zum Essen bittet Angelika Harms ins Wohnzimmer. "Hier habe ich alles für Sie dekoriert", sagt sie. Auch Enkelin Celine (11), die das Gericht noch nie probiert hat, isst mit. "Schmeckt super, Oma. Das kannst du jetzt öfter machen", resümiert sie und erntet ein zufriedenes Kopfnicken vom Jurymitglied.