Doha (dpa) - Zehnkämpfer Rico Freimuth hat sich einen Kreuzbandriss im rechten Knie zugezogen, teilte der WM-Zweite aus Halle/Saale zunächst auf Instagram mit.

Die Chance auf einen Start bei den Olympischen Spielen in Tokio im kommenden Jahr würde "gegen null" gehen, sagte Freimuth der Deutschen Presse-Agentur. "Da muss man kein Hellseher sein." Auf die Teilnahme an der Leichtathletik-WM in Doha hatte er verzichtet.

Die Verletzung hat sich der 31-Jährige beim Basketballspielen am 16. September zugezogen. "Das kam völlig aus dem Nichts", sagte Freimuth. Eine Operation sei nicht notwendig. Das aufwendige Filmprojekt über ihn ("10.000 Stunden") sei von der schweren Verletzung nicht beeinträchtigt. "Im Gegenteil: Es lenkt mich ab und bringt mich auf andere Gedanken", meinte er. Die Filmemacher begleiten Freimuth trotzdem bis weit nach den Olympischen Spielen 2020 in Tokio. Für Ende des nächsten Jahres ist die Premiere des Films geplant.

Homepage der WM

WM-Zeitplan

DLV-Aufgebot

DLV-Athletenporträts

Fakten zu Doha

Fakten zum Khalifa International Stadium

Vorläufige WM-Startlisten

Freimuth-Mitteilung auf Instagram