Los Angeles (dpa) - Selbst beim Abwaschen ist Hollywoods Komödien-Blondine Goldie Hawn nicht zu bremsen. Im August postete die Schauspielerin ein witziges Instagram-Video mit dem Hinweis: "Geschirrspülen muss keine lästige Pflicht sein, es kann ein Tanz sein!".

Hawn, die am heutigen Samstag (21. November) 75 Jahre alt wird, wirbelt in Yogahose und Muskelshirt mit langer blonder Mähne und fetzigem Hüftschwung durch die Küche. Sohn Wyatt tanzt mit, auch Kurt Russell (69) und ein Hund laufen ins Bild. In einem anderen Video hüpft die sechsfache Großmutter mit Tempo auf einem Trampolin.

Das Alter sieht man der Oscar-Preisträgerin nicht an, auch nicht bei ihrem jüngsten Auftritt als Mrs. Claus, der Ehefrau von Santa Claus, in dem Weihnachtsklamauk "Christmas Chronicles 2". "Von all den Rollen, die ich jemals hatte, könnte ich die magische Mrs. Claus für den Rest meines Lebens spielen", schwärmte Hawn kürzlich auf Instagram. Vier Tage nach ihrem 75. Geburtstag ist der Streifen auf Netflix zu sehen.

An ihrer Seite, mit grauem Rauschebart und rotem Santa-Mantel, ist Russell (69), ihr langjähriger Partner im wirklichen Leben. Seit 1983 sind sie ein Paar, ohne Trauschein fest liiert. Die zweifach geschiedene Hawn brachte die Kinder Kate und Oliver Hudson in die Beziehung mit, Russell einen Sohn aus erster Ehe. Ihr gemeinsames jüngstes Kind, ihr Sohn Wyatt, ist inzwischen 34 Jahre alt.

In der US-Zeitschrift "Parade" sprachen die Partner Mitte November über das Erfolgsrezept für ihre lange Beziehung. "Sie ist von Natur aus lustig", schwärmte Russell. Sie würde ihn stets zum Lachen bringen. Man müsse verzeihen können und Mitgefühl für einen Partner haben, sagte Hawn.

Beide verbindet auch die frühe Leidenschaft für die Bühne. Russell spielte schon mit 12 Jahren in TV-Serien mit, Hawn wollte als kleines Mädchen Tänzerin werden und damit dem Beruf ihrer Mutter folgen. Ihre Hollywood-Karriere begann mit Klamauk-Sendungen beim Fernsehen. Als Hawn 1969 ihre erste kleine Filmrolle in "Die Kaktusblüte" neben Walter Matthau und Ingrid Bergman bekam, gewann sie - mit 24 Jahren - auf Anhieb den Oscar als beste Nebendarstellerin.

Danach ging es Schlag auf Schlag. Steven Spielberg holte sie für den Thriller "Sugarland Express" (1974) vor die Kamera. Mit "Shampoo" (1975) an der Seite von Warren Beatty und "Eine ganz krumme Tour" (1978) etablierte sie ihren Ruf als Comedy-Star. "Schütze Benjamin", ihr erster Film mit der eigenen Produktionsfirma, war 1980 ein Kassenschlager und brachte ihr eine Oscar-Nominierung für die beste Hauptrolle ein.

Der Regisseur Jonathan Demme gewann Hawn für das Liebesdrama "Swing Shift – Liebe auf Zeit" (1984), das vor dem Hintergrund des Zweiten Weltkriegs spielt. Bei den Dreharbeiten verliebte sich die junge, geschiedene Mutter in ihren sechs Jahre jüngeren Filmpartner Russell. Zusammen drehten sie drei Jahre später die Komödie "Overboard - Ein Goldfisch fällt ins Wasser". Sie spielte eine Millionärin, die bei einem Bootsunfall ihr Gedächtnis verliert, er einen Schreiner, der die Chance nutzt, sich eine Mutter für seine Söhne ins Haus zu holen. Die Teamarbeit war ein finanzieller Flop, doch das konnte das Power-Paar nicht bremsen.

Hawn nahm es weiter mit vielen Hollywoodstars auf. Mel Gibson jagte sie in der Actionkomödie "Ein Vogel auf dem Drahtseil" (1990). In der Satire "Der Tod steht ihr gut" trat sie gegen Meryl Streep und Bruce Willis an. Mit Bette Midler und Diane Keaton nahm sie in "Der Club der Teufelinnen" (1996) Rache an treulosen Ehemännern.

In "Schlaflos in New York" landete sie mit Steve Martin in Manhattan, in "Stadt, Land, Kuss" (2001) machte sie Warren Beatty schöne Augen. In der Tragikomödie "Groupies Forever" mimte sie ein ehemaliges Rock-Groupie aus den Sechzigern. In "Mädelstrip" (2017) schlug sie als Mutter-Tochter-Team mit Amy Schumer über die Stränge. 

Ihrer eigenen Tochter, Kate Hudson, hatte sie zunächst von einer Hollywood-Karriere abgeraten, doch die heute 41-Jährige setzte ihren Kopf durch. Mit 21 Jahren startete sie 2000 in der Rolle eines Groupies in dem Musikfilm "Almost Famous" mit einer Oscar-Nominierung und einer Golden-Globe-Trophäe senkrecht durch.

Wie einst ihre Mutter in den 60er Jahren. Neben ihrer Filmkarriere widmet sich die mittlerweile sechsfache Großmutter sozialen Aufgaben. Ihre 2003 gegründete Stiftung "The Hawn Foundation" hilft Kindern mit emotionalen Problemen bei Stressbewältigung. Mit Ärzten und Psychologen hat die Schauspielerin Achtsamkeits- und Meditationsprogramme entwickelt. Laut ihrer Webseite hat die Stiftung weltweit schon mehr als sechs Millionen Kinder in Schulen erreicht.

Mit 75 Jahren denkt Hawn offenbar nicht an den Ruhestand. Mit ihren "Der Club der Teufelinnen"-Kolleginnen Midler und Keaton plant sie die Comedy "Family Jewels" um drei Frauen, die alle einmal mit demselben Mann verheiratet waren. Das Projekt wurde im Februar verkündet, der Drehstart ist noch nicht bekannt. 

In Hollywood haben Hawn und Russell zusammen schon einen festen Platz. 2017 enthüllten sie auf dem "Walk of Fame" Seite an Seite zwei Sternenplaketten. Kate Hudson würdigte das Paar damals mit einem Augenzwinkern. Sie sollte wohl besser diese Feier für eine Ansprache nutzen, denn eine Hochzeit sei nicht geplant, flachste Hudson.

© dpa-infocom, dpa:201115-99-338667/2

Stiftung von Goldie Hawn

Goldie Hawn auf Instagram/August 2020

Goldie Hawn auf Instagram/November 2020