Berlin (dpa) - Statt ausgiebig seine Auszeichnung zu feiern, ist US-Schauspieler Joaquin Phoenix nach einer Award-Show zu einem Schlachthaus gefahren. Dort schenke der 45-Jährige immer wieder Schweinen auf ihrem letzten Weg Zuwendung, berichteten mehrere Medien.

Phoenix erhielt am Sonntagabend bei den Screen Actors Guild Awards (SAG) einen Preis als bester Hauptdarsteller für seine Rolle in dem Filmdrama "Joker". Auf der Aftershow-Party zeigte er sich nur kurz. Dann schloss er sich mehreren Dutzend Demonstranten bei einer so genannten "Schweine-Wache" an und spritzte durch Öffnungen im Lastwagen Wasser auf Schweineschnauzen. "Es ist meine Pflicht", sagte der Phoenix dem Promiportal "TMZ".

Phoenix ist nach eigenen Angaben Veganer. Als dreijähriger Junge habe er beschlossen, auf Fleisch zu verzichten und kein Leder zu tragen, sagte Phoenix im Jahr 2015 der "Süddeutschen Zeitung". Seine Meinung: "Wer Fleisch isst und Leder trägt, unterstützt Tierquälerei."

Der Film "Joker" gilt als großer Favorit für die diesjährige Oscar-Verleihung. Der düstere Comic-Thriller von Regisseur Todd Phillips hat unter anderem Chancen auf Auszeichnungen in den Kategorien als bester Film, für Regie und Hauptdarsteller. Phoenix hat für seine Rolle bereits einen Golden Globe gewonnen.

Bericht TMZ

Bericht Hollywood Reporter

Bericht People