Geld für Horte und Jugendarbeit im Jerichower Land

Auch die Angebote im Genthiner Jugendhaus „Thomas Morus“ werden vertraglich vom Landkreis gefördert.
Auch die Angebote im Genthiner Jugendhaus „Thomas Morus“ werden vertraglich vom Landkreis gefördert. Foto: Mike Fleske

Burg/Genthin

vs

Insgesamt rund 860.000 Euro stellt der Bund dem Landkreis Jerichower Land im Rahmen des Investitionsprogramms zum beschleunigten Infrastrukturausbau der Ganztagsbetreuung für Grundschulkinder zur Verfügung. In einem Interessenbekundungsverfahren meldeten vier Träger aus den Gemeinden Möser, Möckern, Gommern und der Stadt Burg für sieben Maßnahmen entsprechende Ansprüche an.

So soll unter anderem die Außenanlage des Hortes in Möckern saniert und im Gommeraner Hort „Weinbergstrolche“ eine neue Akustikdecke eingezogen sowie die Toilette umgebaut werden. Die Horte Niegripp und Burg-Süd dürfen sich über neue Spielgeräte und Möbel freuen. In Möser werden nach Abschluss der umfangreichen Sanierungsmaßnahmen 50 zusätzliche Hortplätze zur Verfügung stehen.

Umsetzung aller Projekte soll gesichert werden

Da sich der Gesamtbedarf bei einer maximalen Förderquote von 70 Prozent pro Projekt in Summe auf  903.000 Euro belaufen würde, beschloss der Kreistag bei seiner jüngsten Sitzung Ende März, die Förderquote jeweils auf 67 Prozent zu senken und so die Umsetzung aller Projekte zu sichern.

 Der Jugendhilfeausschuss beschloss ebenfalls im März, die Nutzung der Haushaltsmittel für 2021 zur Förderung der Jugendarbeit. Insgesamt 563.000 Euro werden an Jugendclubs und verschiedene Projekte ausgeschüttet. Mit diesen Zuwendungen werden wichtige Angebote für Kinder und Jugendliche im Jerichower Land gesichert und die Betreuungsmöglichkeiten für Grundschulkinder nach der Schule erweitert, erläutert Landrat Steffen Burchhardt (SPD) in einem Schreiben.

Unterschiede in der Jugendförderung

Generell wird im Jerichower Land zwischen der vertraglich vereinbarten und der antragsabhängigen Jugendförderung unterschieden.

Mit den vier Basiseinrichtungen der offenen Kinder- und Jugendarbeit ist eine vertragliche Förderung vereinbart, um den Trägern eine höchstmögliche und dauerhafte Planungssicherheit zu ermöglichen. Der Kinder- und Jugendtreff „U27“ in Burg, das Jugendhaus „Thomas Morus“ in Genthin sowie der Jugendclub Jerichow und das Jugendhaus Parey erhalten so insgesamt eine Förderung von 196.492 Euro.  Für beantragte Förderungen auf Grundlage der Richtlinie zur Förderung der Jugendarbeit im Landkreis steht ein Gesamtvolumen von rund 270.000 Euro zur Verfügung. Diese Mittel gehen an vier Einrichtungen der offenen Kinder- und Jugendarbeit, an Streetworker in Genthin, Gommern und Burg sowie an die Suchtpräventive Arbeit des DRK, den Kreissportbund und die Verkehrswacht.