Burg/Theeßen l Wieder hat es auf der A2 bei Theeßen gekracht. Ein Lkw-Unfall am Montagvormittag (14. Dezember) gegen 10.20 Uhr führte in der Region um Burg zu einem Verkehrschaos. Die Autobahn musste in Fahrtrichtung Hannover komplett gesperrt werden. Es kam zu langen Staus.

Was war passiert?

Aufgrund eines plötzlichen technischen Defekts an seinem Sattelzug musste ein 22-jähriger polnischer Fahrer seine Geschwindigkeit stark reduzieren. Der dahinter befindliche 61-jährige polnische Fahrer erkannte dies zu spät und fuhr mit seinem Lkw auf. Ein dritter Lkw-Fahrer versuchte noch auszuweichen. Jedoch konnte auch er einen Zusammenstoß mit den bereits verunfallten Fahrzeugen nicht verhindern. Der polnische Fahrer (Identität noch unbekannt) wurde in seiner Fahrerkabine eingeklemmt und musste von der Feuerwehr befreit werden. Er kam schwer verletzt mit dem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus.

Der 61-jährige Fahrer konnte sich selbstständig aus seinem Fahrzeug befreien. Er kam leicht verletzt mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus. Bei seinem Lkw handelte es sich um einen Gefahrguttransport, welcher nach aktuellem Erkenntnisstand durch den Zusammenstoß nicht beschädigt wurde. Der Fahrer des havarierten Sattelzugs blieb unverletzt.

Bilder

Sperrung bis in den Nachmittag

Alle drei Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Ein vierter Lkw-Fahrer fuhr über Trümmerteile und beschädigte dadurch sein Fahrzeug. Es entstand ein Gesamtschaden von rund 180.000 Euro.

Die Sperrung der Fahrbahn in Richtung Hannover bleibt bis zur Beendigung der bereits laufenden Bergungsarbeiten weiterhin gesperrt. Durch die Autobahnmeisterei Theeßen erfolgt die Ableitung des nachfolgenden Verkehrs an der Anschlussstelle Theeßen. Die Sperrung wird sich voraussichtlich bis in die späten Nachmittagsstunden hinziehen.