Arbeitsmarkt

Ukraine-Krieg: Warum die Gastronomie im Jerichower Land auf Geflüchtete schaut, um Stellen zu besetzen

Die Gewerkschaft nahrung-Genuss-Gaststätten sieht die Übernahme von Geflüchtete aus der Ukraine als Chance für die Wirtschaft - auch im Jerichower Land.

Von Marco Papritz Aktualisiert: 24.05.2022, 18:14
Einige Stellen in der Gastronomie im Jerichower Land sind unbesetzt - eine Chance für Geflüchtete aus der Ukraine.
Einige Stellen in der Gastronomie im Jerichower Land sind unbesetzt - eine Chance für Geflüchtete aus der Ukraine. Symbolfoto: Jens Büttner/dpa

Burg - Helfende Hände gesucht: Viele Hotels und Gaststätten im Jerichower Land sind dringend auf neues Personal angewiesen. Sie könnten dabei auch Geflüchteten aus der Ukraine eine Job-Perspektive bieten, wie die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) mitteilt. „Vorausgesetzt, die Bezahlung stimmt. Denn wer vor dem Krieg flieht und bei uns Schutz sucht, darf nicht ausgenutzt werden. Viele suchen bereits nach Arbeit“, sagt Holger Willem.

Weiterlesen mit Volksstimme+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf volksstimme.de.

Sie sind bereits E-Paper oder Volksstimme+ Abonnent?

Flexabo

Volksstimme+ für nur 1 € kennenlernen.

Sommerdeal

Volksstimme+ 3 Monate für einmalig nur 3 € lesen.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie Volksstimme+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt registrieren und 3 Artikel in 30 Tagen kostenlos lesen. >>REGISTRIEREN<<

Weitere Informationen zu Volksstimme+ finden Sie hier.