Steuererhöhung

Wenn das Vergnügen teurer wird

In Zeiten klammer Kassen dreht die Stadt an der Steuerschraube. Der Stadtrat hat jetzt einer Erhöhung der Vergnügungssteuer zugestimmt.

Burg (mk) l Was wird nicht teurer? Auch Veranstalter, die das eine oder andere Vergnügen auf die Beine stellen wollen, müssen nun ab Juli tiefer in die Tasche greifen, damit andere auf ihre Kosten kommen. Davon will die Stadt profitieren. In der Hoffnung, dass im Hochsommer in puncto Pandemie das Schlimmste überstanden ist und das ganz normale Leben wieder Einzug hält – mit möglichst vielen freudigen Veranstaltungen, die Geld in die Kasse spülen, weil die neue Vergnügungssteuer dann gilt. „Allerdings haben wir eine Erhöhung vollzogen, die absolut moderat ist“, schränkt Stadt-Pressesprecher Bernhard Ruth ein.