Potzehne l Kalt war das Wasser im Freibad Potzehne am frühen Freitagabend. Gerade einmal 16 Grad Wassertemperatur konnte gemessen werden. „Voriges Jahr haben wir bei 13 Grad angebadet. Das geht heute schon“, sagte Claudia Plock, Vorsitzende des Fördervereines Freibad Potzehne. Im „guten“ Badeanzug aus DDR-Zeiten und mit Ringelsöckchen sprang sie mit anderen kostümierten Badebegeisterten ins Wasser. Damit wurde die diesjährige Badesaison eröffnet.

Wie in den vorangegangenen Jahren hatten die ersten Badegäste auch diesmal wieder originelle Badekostüm-Ideen. Selbst Spongebob sprang ins Wasser. Mit einem Outfit in Regenbogenfarben schaffte es Lea Berlin auf den 3. Platz. Die Geschwister Arne (im Taucherkostüm) und Stina Herms (als Meerjungfrau) erhielten gemeinsam den 2. Platz. Als Sieger ging Sebastian Duhm hervor, der im pinken Baströckchen und mit geflochtenen Zöpfen ins Wasser sprang. Für die Sieger gab es Freikarten beziehungsweise ein Präsent.

Erster Gast in Zienau

Edith Wiemann aus Gardelegen schaffte es zwar nicht unter die Prämierten, das Anbaden in Potzehne war für sie an diesem Tag aber bereits die zweite Station. Am Morgen war sie schon der erste Gast im Erlebnisbad Zienau, wie sie sagte.

Wie oft gab es einen sommerlichen Anbadetag dafür aber eine schlechte Saison, erinnerte Ortsbürgermeister Harald Rolletschek. „Diesmal haben wir schlechtes Wetter beim Anbaden. Wir versprechen uns nun eine gute Saison“, fügte er hinzu. Im Hasenkostüm schaffte er es allerdings auf keine Platzierung.

Dank an zahlreiche Helfer

Rolletschek bedankte sich bei der Stadt dafür, dass sie jedes Jahr wieder die Türen zum Freibad aufschließt. Und das trotz des Defizits, das jedes Jahr anfällt. „Potzehne ohne Freibad, das ist undenkbar“, sagte Rolletschek.

Dankesworte gab es auch von Claudia Plock. Sie dankte allen, die fleißig bei den Vorbereitungen zur Saisoneröffnung halfen. Am 7. April gingen die Arbeiten los. Laub wurde gefegt. Bei 30 Grad Celsius wurde schließlich das Becken neu gestrichen. „Noch nie zuvor haben wir uns dabei einen Sonnenbrand geholt“, erzählte die Vereinsvorsitzende. Sie dankte den Rentnern des Dorfes, die beispielsweise Bänke abschliffen und neu anstrichen. Sie bedankte sich auch beim Team an der Kasse, Hannelore Schwarzlose und Karin Krökel, sowie bei Schwimmmeisterin Anne Lachmann und bei Dieter Seiler, der sich unter anderem um die Technik im Freibad kümmert, Die Grünpflege werde in diesem Jahr der Fußballverein übernehmen, so Plock. Der Erlös vom Roxförder Weihnachtsmarkt 2017 komme dem Potzehner Freibad zugute. Wie Plock mitteilte, möchte sich der Verein davon Fußballtore anschaffen. Außerdem werde der Verein Tischtennisnetze und -kellen besorgen. In der beginnenden Saison können sich die Gäste wieder auf einen Flohmarkt mit Hüpfburg am Freitag, 29. Juni, freuen. Vom 29 Juni bis 1. Juli steigt zudem das Vereinsfest im Freibad, wie Claudia Plock aufzählte. Das beliebte Volleyballturnier wird am 29. Juli starten.