Gardelegen/Jävenitz l 160 Quadratmeter Hecken und Buschwerk und 40 Quadratmeter Wald abholzen und roden, 19 Bäume fällen, 78 Quadratmeter bauliche Anlagen aus Beton und Stahlbeton abbrechen und beseitigen und Abfall entsorgen, darunter auch etwa eine Tonne Abfall, die als gefährlich eingestuft ist. Das sind die ersten Arbeitsleistungen für den Neubau einer Kindertagesstätte in Jävenitz. Es handelt sich um die Freimachung des Baugeländes in der Nachbarschaft des jetzigen Kita-Gebäudes. Die Ausschreibung ist erfolgt. Heute endet die Frist für die Einreichung der Angebote. Am Donnerstag, 22. Januar, sollen die Arbeiten beginnen. Vorbereitet wird bereits die nächste Ausschreibung. Dann geht es unter anderem um Baustelleneinrichtung, Zaunbau, Ausheben der Baugrube, Erstellen der Fundamente und um den eigentlichen Rohbau.

Nistplätze für Fledermäuse

„Wir werden dort eine der modernsten Kitas in der Hansestadt Gardelegen bauen, die beispielsweise mit Erdwärme beheizt wird“, erläuterte Stadt-Bauamtsleiter Engelhard Behrends. Für die Heizung werden zehn Tiefbrunnen mit einer Tiefe von jeweils 90 Metern errichtet. Im Gebäude wird dann die Wärmeversorgung über eine Fußbodenheizung erfolgen. Die Wände bleiben somit von Heizkörpern frei.

„Alle vorgeschriebenen Parameter, wie Barrierefreiheit und Brandschutz, werden eingehalten“, betonte Behrends. Für die Kinder werden großzügige, funktionelle Räume geschaffen. Eine weitere Besonderheit der neuen Kita Weidenkätzchen: Am Gebäude sollen Nistmöglichkeiten für Vögel und Fledermäuse geschaffen werden. Neu gestaltet wird auch die Spielplatzfläche im Freien. Dort werden bereits vorhandene Spielgeräte aufgebaut, die mit neuen Geräten ergänzt werden.

Großprojekt in Estedt geplant

Für das Großprojekt wird derzeit ein Gesamtablaufplan erarbeitet. Die Fertigstellung ist für 2019 geplant. Investiert werden 2,5 Millionen Euro, wobei 75 Prozent der Baukosten über das Stark-III-Programm des Landes gefördert werden. Den Fördermittelbescheid über knapp 1,9 Millionen Euro hatte Staatssekretär Klaus Lang Ende Februar des vorigen Jahres übergeben.

In der neuen Kita können künftig bis zu 100 Kinder betreut werden. In der jetzigen Kita sind es 50 Kinder. Die alte Einrichtung bleibt während der gesamten Bauphase in Betrieb. Die Mädchen und Jungen können so beobachten, wie ihr neues Domizil Stück für Stück „wächst“. Einschränkungen wird es allerdings geben. Mit Beginn der Baustelleneinrichtung Mitte März wird die Kita Weidenkätzchen fußläufig über eine Anbindung von der Algenstedter Straße erreichbar sein. Die Eltern sollen über Detailfragen noch rechtzeitig informiert werden, kündigte Behrends an.

Der offizielle Beginn der Bauarbeiten soll mit dem symbolischen ersten Spatenstich gefeiert werden.

Der Kita-Neubau in Jävenitz ist bereits der zweite Neubau innerhalb kurzer Zeit. Mitte 2015 wurde eine neue Kita in Mieste eingeweiht. Die Investitionskosten lagen bei 1,2 Millionen Euro.

Ein weiteres Großprojekt wird der Umbau der Estedter Kita zu einem Kinderbetreuungszentrum mit Krippe, Kindergarten und Hort sein. Dafür wurden bereits 2,4 Millionen Euro Fördergeld bewilligt. Die ersten Ausschreibungen sind auf der Homepage der Stadt veröffentlicht. Ende Februar sollen dort die ersten Arbeiten beginnen.