Zichtau

Boshamer ist der neue Gartenchef

Die Gartenakademie Sachsen-Anhalt mit Sitz im altmärkischen Zichtau, hat einen neuen Vorstand gewählt.

Von Anke Kohl

Zichtau l Fünf Jahre nach Gründung der Gartenakademie hat die Mitgliederversammlung am Sonnabend einen komplett neuen Vorstand gewählt. Nunmehr werden Caspar Boshamer als erster Vorsitzender, Antje Spillner als zweite Vorsitzende und Monika Mai als Schatzmeisterin die Geschicke der Gartenakademie an der Spitze leiten. „Sie sind die neuen Gesichter des Vereines“, brachte Christa Ringkamp, Projektkoordinatorin der Gartenakademie, die neuen Personalien auf den Punkt. Sie lösen Hasso von Blücher, Magnus Staehler und Michael Gerhold ab. „Die drei Herren haben die Gartenakademie quasi von der Geburt bis zum Schulanfang geleitet und begleitet“, formuliert Christa Ringkamp.

Dank und Anerkennung sprachen die Mitglieder den Begründern daher auch aus. „Nunmehr werden regionale Akteure die Arbeit und Kooperation mit den verschiedenen Institutionen des Landes Sachsen-Anhalt als auch den vielen Akteuren im grünen Bereich fortsetzen“, kündigt sie an. Dem neuen Vorsitzenden ist die Entwicklung der Altmark wichtig. „Deshalb habe ich gern zugesagt, als ich von Magnus Staehler gefragt wurde, ob ich für die Mitarbeit im Vorstand zur Verfügung stehen würde“, sagt Caspar Boshamer. Seit rund zwei Jahren ist er Mitglied der Gartenakademie. „Und ich bin immer wieder begeistert, mit welcher Ausstrahlung für die Altmark die Gartenakademie aktiv ist“, lobt Boshamer das bisher Erreichte

Hunderte Besucher hätten die unterschiedlichsten Veranstaltungen schon nach Zichtau beziehungsweise in die Altmark geholt. „Ich sehe die Entwicklung und finde es noch immer unfassbar, was durch die Gartenakademie auf die Beine gestellt wird“, so Boshamer. Gerade beim Thema Gärten kommt der neue Mann an der Vereinsspitze direkt ins Schwärmen. Die Themengärten auf Gut Zichtau, seniorengerechte Gärten oder Gärten für Demenzkranke und Schulgärten seien nur einige Beispiele für die gärtnerische Arbeit, die von der Akademie weit über die Region hinaus getragen wird, sagt Boshamer. Dafür würden allein schon die Wohnorte der Mitglieder sprechen, die nicht nur aus ganz Sachsen-Anhalt kommen, sondern auch aus Brandenburg oder dem Wendland.

„Es ist bei der Gartenakademie nicht so, dass einer was macht, und dann ist es vorbei. Das ist ja bei manchen Vereinen das Problem, dass nichts Weiterführendes passiert“, erklärt der neue Vorsitzende seine Erfahrungen. Die Gartenakademie vermittle Projekte und biete Veranstaltungen, die die Altmark positiv bekannt machen. Tausende Besucher mehr seien so in die Altmark gekommen und würden weitertragen, was sie hier erlebt und gesehen haben.

Auch seitens des Landes sieht Boshamer die Gartenakademie wertgeschätzt und verweist auf positive Bescheide für Fördermittel. „Und wir sind ja nun wirklich kein industrielles Unternehmen, das seitens der Politik Beachtung beanspruchen könnte“, macht der neue Vorsitzende deutlich. Für die allernächste Zukunft werde er sich zunächst einmal „in die Vorstandsarbeit hineinfinden“, sagte Caspar Boshamer auf Nachfrage. Alles Weitere werde sich dann aus der Arbeit ergeben, fügte er hinzu.

Sein Wunsch für die Zukunft: Dass sich die Altmark weiter und überhaupt besser entwickelt. Auch für junge Leute und Familien müsse eine Infrastruktur geschaffen werden. Boshamer: „Das muss unser aller Bestreben sein.“