Kalbe l Für Touristen sind seit der vorigen Woche die Hotels in Sachsen-Anhalt geschlossen, darüber informierte das Ministerium für Arbeit, Soziales und Integration. Nur noch Reisen aus familiären, gewerblichen und beruflichen Gründen bleiben erlaubt. Die Entscheidung sei vor dem Hintergrund der drastisch steigenden Corona-Infektionszahlen getroffen worden, hieß es.

In Kalbe hinterlässt diese Entscheidung Spuren. So hat das Milde-Hotel seinen Geschäftsbetrieb zunächst bis zum 19. April ausgesetzt, teilt Hotel-Betreiber André Schultheis mit. „Unser Hotel ist sowohl auf die Beherbergung von Touristen als auch von Geschäftsreisenden ausgerichtet. Für uns war sehr schnell klar, dass mit dem ministerialen Erlass und dem damit verbundenen Verbot touristischer Reisen auch das allgemeine Geschäftsleben in der Altmark zum Erliegen kommen wird.“ In enger Abstimmung mit den Vertragspartnern entschloss sich Schultheis daher zur vorübergehenden Schließung.

Wiedereröffnung wird eine Herausforderung

Sobald die Rechtslage es wieder zulässt, soll der Betrieb wieder aufgenommen werden. Schultheis rechnet aber bereits jetzt damit, dass die Planzahlen für 2020 nicht mehr erreicht werden können, „zumal die Monate März und April zu den starken Monaten in der Hotellerie zählen. Wirtschaftlich sind wir jedoch gut auf eine solche Krise vorbereitet und freuen uns auf eine baldige Wiedereröffnung“, so der Betreiber.

Die Wiedereröffnung werde jedoch mit einer Herausforderung einhergehen. „Es ist damit zu rechnen, dass die Menschen nur langsam wieder ans Reisen denken. Dies könnte für zahlreiche Hotels das wirtschaftliche Ende bedeuten.“ Schultheis denke aber auch an die Vertreter der Stadt Kalbe, die mit „großem Einsatz Veranstaltungen wie Feuerwehrwettbewerb und Kirchentag gewinnen konnten und nun eine große Enttäuschung erleben“. Gemeinsam werde es große Anstrengungen kosten, um die „Vorzüge der schönen Altmark rasch wieder in die Köpfe der Reisenden zu bringen. Wir sind optimistisch gestimmt, dass uns dies in enger Zusammenarbeit mit allen Beteiligten gelingen wird“, so Schultheis.

Monteure übernachten in "Ratsstuben"

Im Hotel „Ratsstuben“ in Kalbe werden derzeit noch Gäste beherbergt. Dabei handelt es um Menschen, die beruflich unterwegs sind, zum Beispiel Monteure, wie Hotelier Uwe Kunze mitteilt. Allerdings sind es weniger Übernachtungen als üblich. Gäste aus dem süddeutschen Raum sind gar nicht anzutreffen. Das Einhalten von gebotenen Mindestabständen und Hygienestandards werde sehr ernst genommen. Der Kontakt zwischen Personal und Gästen werde auf ein Minimum reduziert.