Schenkenhorst/Salzwedel l Bunt bedruckter Bastelkarton in frischen Farben, Scheren und Kleber stapeln sich auf dem Küchentisch von Familie Jelinski in Schenkenhorst. Daran sitzen Mama Jaqueline und Tochter Lilli und sind konzentriert bei der Arbeit. Unter ihren Händen entstehen unzählige bunte Osterkörbchen, die auch noch mit einem kleinen Schmetterling als kleiner Frühlingsgruß verziert sind.

Kleine Freude zum Osterfest

Und die beiden sind nicht die einzigen im Kreis, die derzeit mit Leidenschaft basteln. Sie sind Teil eines großen Teams aus Lehrerinnen, Schülerinnen und Schülern der Berufsbildenden Schulen (BBS) des Altmarkkreises Salzwedel, das den Bewohnern in verschiedenen Pflege- und Betreuungsheimen zum bevorstehenden Osterfest ein kleine Freude machen, ein Zeichen geben will, dass an sie gedacht wird – vor allem in der derzeit schweren Zeit.

Die Situation in den Heimen mit Besuchsverbot für die Familienangehörigen ging dem Lehrerteam des Bildungsganges Altenpflege/Altenpflegehilfe, Kinderpflege und Sozialassistenz sehr nahe, berichtet Nicole Dannies, Koordinatorin in der Schule. Die Pflegeheime sind Praxiseinrichtungen für die verschiedenen Ausbildungen im pflegerischen und sozialen Bereich. Der Kontakt ist eng. „Und die Vorstellung, dass die Bewohner ganz allein sind, ohne ihre Familien, einfach einsam, ist traurig“, so Dannies. Aus diesem Grund wurde die Idee entwickelt, so vielen Bewohnern wie möglich, eine kleine Freude zu bereiten, und zwar mit liebevoll gebastelten Osterkörbchen und „Möhrchen“, gefüllt mit schokoladigen Grüßen.

Bilder

Zahlreiche Unterstützer

Sofort gingen die Lehrerinnen gemeinsam mit ihren Schülern ans Werk und wurden dabei auch von Familienangehörigen und Freunden, von Jugendlichen der Wohngruppe des Bildungsverbundes Handwerk (BHV) in Salzwedel und vielen anderen unterstützt. Nicole Dannies ist überwältigt von der Resonanz auf die Aktion: „Wir haben Unterstützer von Rügen bis Bayern.“ Vormittags haben die Kollegen ihre Schüler mit Aufgaben versorgt, nachmittags, teilweise bis spät in die Nacht, wurde gebastelt, geklebt und gedichtet. Liebevolle und aufmunternde Worte entstanden, und es fanden sich zudem zahlreiche Spender, die diese Aktion wohlwollend unterstützt haben.

In Heimarbeit entstanden mehr als 500 leuchtend bunte Osterkörbchen und 150 selbst gefertigte „Möhrchen“, alles Unikate, die in den verschiedenen Heimen im Altmarkkreis abgegeben und teilweise auch von den Auszubildenden der Altenpflege zum Fest verteilt wurden, damit die Bewohner das Gefühl bekommen, dass an sie gedacht wird, sie nicht allein sind. Auch die Mitarbeiter der Einrichtungen sind bedacht worden, erzählt Dannies, „denn sie leisten derzeit noch mehr als sonst, um ihre Bewohner aufzumuntern und mental aufzufangen, sie glücklich zu stimmen.“ Es ist ein einzigartiges Projekt, das viel Wärme und Herzlichkeit zeigt und „mich im wahrsten Sinne des Wortes zu Tränen rührt“, so Dannies.

Neue Aktion: Mundschutz nähen

Und es wurde bereits ein weiteres Projekt gestartet. Mitglieder der AG „Nähkurs“ sind einem Aufruf gefolgt, lassen gerade ihre Nähmaschinen heiß laufen, um Mundschutzmasken für ambulante und stationäre Pflegeheime zu nähen.