Gardelegen l Auf den ersten Blick unscheinbar, etwas am Rande des Geschehens, stand der Rettungswagen des Altmarkklinikums am Spielplatzgelände des Gardeleger Kinderkrankenhauses. Das Fahrzeug war aber der heimliche Star des Tages. Der Förderverein Kindertraum lud zum Kinderfest anlässlich des Tages des Kinderkrankenhauses ein. Auch Lena Borchardt und ihr Bruder Lucas sowie Lena Klatt sahen sich im Fahrzeug um und ließen sich von den Rettungssanitätern Sebastian Schulz und Johannes Lange die Gerätschaften erklären. „Sauerstoffflasche, EKG, eine Absaugpumpe und einen Rettungsrucksack, das haben wir alles auf dem Fahrzeug“, zählte Schulz auf.

Den Kindern die Scheu vor dem Krankenhaus nehmen, sei unter anderem Ziel des Kinderfestes in der Klinik, zum anderen sollen die Kinder aber auch einfach nur Spaß haben, wie Christine Schulz, Vorsitzende des Fördervereins Kindertraum, berichtete. Eigentlich ist am 16. September der Tag des Kinderkrankenhauses, „Weil dann aber in Gardelegen Hansefest ist, wollten wir keine Konkurrenzveranstaltung machen“, erklärte sie den vorgezogenen Termin. Und so feierten die kleinen Patienten und zahlreiche Kinder eine Mega-Sause mit Fritz Brause, wie Steffen Putzker seine Kinderanimation nannte. Gemeinsam mit Crazy Cindy (Cindy Schult) sorgte er für ein Rundum-Sorglos-Programm beim Kinderfest. Die Salzwedeler hatten alles dabei. Während Crazy Cindy aufpasste, dass bei Popcorn, Zuckerwatte und Fassbrause der Nachschub nicht ausging, animierte Fritz Brause die Mädchen und Jungen zum Mitspielen, Mitsingen und Mitmachen. Kegeln, Büchsenwerfen, Eierlauf und coole Spiele standen auf dem Programm.

Sandkasten muss erneuert werden

Das Jugendförderungszentrum aus Gardelegen unterstützte das Kinderfest mit Kinderschminken. Der Förderverein sorgte für Kaffee für die Eltern und Großeltern sowie für Nudeln mit Tomatensoße für den Mittagstisch.

Zur Eröffnung der Veranstaltung fanden sich Landrat Michael Ziche, Bürgermeisterin Mandy Zepig und Vertreter des Klinikums ein. Vom Landrat gab es eine kleine Spende. Ein willkommenes Geschenk für den Förderverein: „Wir sammeln für unsere nächstes Projekt. Der Sandkasten muss unbedingt erneuert werden“, sagte Schulz.

Wessen Ballon fliegt am weitesten?

Höhepunkt der Veranstaltung war der Luftballonweitflugwettbewerb. Die Kinder ließen am Sonnabend 60 Luftballons gen Himmel steigen. An allen Ballons hängen Kärtchen, versehen mit der Adresse des Gardeleger Kinderkrankenhauses und mit dem Namen des Kindes, das den Luftballon in den Himmel schickte. „Wir warten nun auf Antworten. Es gibt kleine Preise für die Kinder, deren Ballon am weitesten geflogen ist“, so die Vereinsvorsitzende.

Der Förderverein Kindertraum setzt sich für den Erhalt der Kinderklinik in Gardelegen ein. Er besteht seit 18 Jahren und zählt inzwischen 60 Mitglieder.