Gardelegen l Die Anzahl der Gardeleger, die sich am Dienstag auf dem Rathausplatz von Mitarbeitern des Landeskriminalamtes in ihrem Informationsmobil beraten lassen wollten, war übersichtlich. „Es sind wirklich wenige Menschen heute gekommen“, bedauerte Fred Brehmeier, Fachberater für polizeiliche Kriminalprävention beim Landeskriminalamt (LKA) Sachsen-Anhalt. Dabei sei das Thema Einbruch und Diebstahl so aktuell wie noch nie. Fast täglich ereignen sich deutschlandweit hunderte Fälle von Einbrüchen in Wohnhäusern, Unternehmen und anderen Örtlichkeiten. Hinzu komme, dass sich auch Einbrecher Gedanken darüber machen, wie sie noch weniger auffallen und leichter in Häuser einsteigen können.

Online informieren

„Uns ist eine nennenswerte und derzeit sehr präsente Methode von Einbrechern bekannt“, sagte Brehmeier. Demnach würden es Einbrecher seit geraumer Zeit – besonders im Raum Magdeburg – zunächst auf die Schuppen oder Garagen der Betroffenen absehen. „Dort werden dann Gegenstände entwendet, mit denen später in das Haus eingestiegen wird“, weiß Fred Brehmeier. Er erläuterte weiter, dass die Täter so möglichst vorab nicht auffallen wollen. Denn schweres Gerät müsse man als Dieb ja nicht dabei haben, wenn es die dann Bestohlenen direkt vor Ort besitzen. „Aus diesem Grund sollte man als Hausbesitzer auch möglichst darauf achten, den Schuppen oder die Garage richtig zu sichern“, so Brehmeier. Auch wenn man am Dienstag nicht auf dem Rathausplatz war, kann man sich online über viele Dinge informieren. So zum Beispiel auch, wie man sein Hab und Gut sichert, oder wie man sich in gewissen Situationen verhält. Informationen sind auf der Internetseite zu finden.