Kommentar

Landwirtschaft neu denken, bevor es zu spät ist

Ist Agroforstwirtschaft in Zeiten des Klimawandels der richtige Weg. Ein Kommentar von Stefanie Herrmann

Von Stefanie Herrmann 18.09.2022, 16:40
Karsten Bauer und Katharina Nabel betreiben Agroforst-Landwirtschaft bei Zierau.
Karsten Bauer und Katharina Nabel betreiben Agroforst-Landwirtschaft bei Zierau. Foto: Stefanie Herrmann

Die Brunnen versiegen, auf den Feldern wachsen nur noch „Trockenfrüchte“, und in gefühlt jeder Ortschaftsratssitzung wird über große Photovoltaikanlagen diskutiert, die künftig unsere Ackerflächen und Wiesen verschandeln sollen, auch weil, wie ein Kakerbecker Ortsrat jüngst mutmaßte, aufgrund des Wassermangels nicht einmal mehr klar ist, ob auf den Böden künftig überhaupt noch Landwirtschaft möglich ist. Dabei wird in der Altmark ohnehin schon ein Zigfaches des Stroms produziert, der hier verbraucht wird. So hatte ich mir das nicht vorgestellt, als ich wegen meiner Sehnsucht nach der schönen, grünen, waldreichen Heimat hierher zurückgekehrt bin.

Weiterlesen mit Volksstimme+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf volksstimme.de.

Sie sind bereits E-Paper oder Volksstimme+ Abonnent?

Flexabo

Volksstimme+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo

Volksstimme+ 6 Monate für nur 5,99 € mtl. lesen.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie Volksstimme+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt Volksstimme+ kennenlernen und 5 Tage >>testen<<.

Weitere Informationen zu Volksstimme+ finden Sie hier.