Estedt/Basel l Seit drei Jahren ist Elisabeth Schoft im Fontis Verlag Basel tätig, leitet dort seit einem Jahr die Abteilung Marketing und Presse. Ihre ersten beruflichen Erfahrungen sammelte sie bereits als Schülerin bei der Gardelegener Volksstimme. Im Herbst 2006 absolvierte die junge Estedterin in der Redaktion ein Praktikum. Seitdem war sie bis nach dem Abitur, also bis Herbst 2008, freie Mitarbeiterin bei der Gardelegener Volksstimme. Unter anderem berichtete sie vom Musical „In 80 Tagen um die Welt“ der Musical Factory Gardelegen, vom traditionellen Mai-Volleyballturnier der Kassiecker Haie oder Himmelfahrtstag an der Jemmeritzer Eiche.

Die Neugierde und vor allem der Wunsch sich auszuprobieren und eigenständig zu sein, trieb die junge Estedterin hinaus in die Welt. Nach dem Abitur ging sie für ein halbes Jahr an die Universität Coimbra und lernte dort Portugiesisch. Dem folgte „irgendwas mit Medien“, wie Schoft berichtet. Sie studierte Kommunikationswissenschaften und Medienmanagement in Erfurt, Mainz und Brisbane (Australien).

Auf Führungsebene hoch gearbeitet

Kerzengerade ging es auf der Karriereleiter dann aber nicht nach oben. Ihr erster Job nach dem Studium war nach der Probezeit auch schon wieder beendet. Sie bekam die Kündigung. Mit dem zweiten Job klappte es dann aber. Innerhalb von drei Jahren arbeitete sich Elisabeth Schoft in die Führungsebene des Fontis Verlages hoch. Mittlerweile ist sie für die strategische Ausrichtung, für Konzeption von Marketing und Werbemitteln verantwortlich. Pressearbeit, Autorenbetreuung und die Vorschau für das Buchprogramm der kommenden Saison stehen ebenfalls auf der Agenda. Um das alles bewerkstelligen zu können, setzt Schoft die Digitalisierung zielstrebig um.

Neben ihrer Tätigkeit im Fontis Verlag moderiert die Altmärkerin die halbjährlich stattfindenden Treffen der christlichen Buchbranche in Winterthur, die Sales Days. Für einen Verlag mit christlichem Segment hat sich die 29-Jährige bewusst entschieden. Aufgewachsen in einem freikirchlich-evangelischen Elternhaus war sie ehrenamtlich in der Redaktion der Jugendzeitschrift Youngstar, herausgegeben von einer evangelischen Freikirche, tätig, von 2012 bis 2018 sogar als Chefredakteurin. Neben ihres Studiums sammelte sie praktische Erfahrungen als Marketing-Assistentin bei Gerth Medien, einem christlichen Buch- und Musikverlag.

Auch wenn Schoft mittlerweile in der Schweiz eine Wirkungsstätte gefunden hat, ging ihr die Wertschätzung für die Region der Heimat nicht verloren. „Dass ich im Herzen ein Dorfkind bin, merke ich immer, wenn ich in der Altmark bin: Dann genieße ich die Weite, die Ruhe, die ganz eigene Geschwindigkeit auf dem Land, die Ecken und Straßen, die mir aus Kinder- und Jugendtagen so vertraut sind. In der Altmark liegen meine Wurzeln, hier komme ich zur Ruhe.“ Ihre Familie in Estedt besucht sie immer wieder gern. „Wo auch immer ich jetzt in Basel und Umgebung ein Feld finde, dann fühle ich es: Ein Stück Heimat fern von der Heimat“, schickt sie Grüße an die Altmark.

Dank auch an die Volksstimme

Mit der Plattform „Salt und Grace Collective“ möchte Elisabeth Schoft nun mit einer eigenen Plattform ihre Erfahrungen in der Buchbranche an andere jungen Frauen weitergeben. Für ihr Engagement in der Buchbranche ist die 29-Jährige nun für den wichtigsten Nachwuchspreis der deutschen Buchbranche , dem Young Excellence Award, nominiert. Insgesamt stehen zehn Kandidaten zur Wahl.

„Es ist eine große Ehre und Verantwortung, als eine von zehn exzellenten Nachwuchsführungskräften für diesen Preis nominiert zu sein“, so Schoft. „Ich bin dankbar, dass ich dazu beitragen kann, die Buchbranche als junge Führungskraft gestalten zu können.“ Ihren Dank richtet Schoft auch an die Redaktion der Volksstimme, die „mir schon als Schülerin genug Vertrauen entgegen gebracht hat, um selbstständig zu arbeiten. So konnte ich mich mutig ausprobieren und meine Leidenschaft für das Schreiben entdecken.”

Die öffentliche Online-Abstimmung für den Young Excellence Award der Buchbranche läuft noch bis einschließlich 11. August. Der Link zur Abstimmung lautet: http://bit.ly/yeaward19 oder hier klicken.