Jerchel l Zu einem Verkehrsunfall, bei der eine Person schwer verletzt wurde, kam es am Donnerstag, 10. Mai, zwischen Weteritz und Jerchel. Dort war gegen 10.30 Uhr ein 56-jähriger Hamburger mit seinem Motorrad der Marke Kawasaki in Richtung Jerchel unterwegs, als er aus bisher unbekanntem Grund auf gerader Strecke am rechten Fahrbahnrand anhalten wollte. Hierzu setzte er den Blinker und verringerte seine Geschwindigkeit.

Hubschrauber wurde angefordert

Ein hinter ihm fahrender 26-jähriger Mann aus Lübbow am Steuer eines Skoda Octavia blinkte daraufhin nach links, leitete den Überholvorgang ein, übersah aber, dass sich seitlich hinter ihm in gleicher Fahrtrichtung bereits ein 28-Jähriger mit seinem Skoda Superb mitten im Überholvorgang befand. In weiterer Folge kam es zur seitlichen Berührung beider Skodas. Der Octaviafahrer erschrak hierbei und lenkte wieder nach rechts auf seine eigentliche Fahrtrichtungsspur und erfasste dabei den Kradfahrer aus Hamburg, welcher dadurch samt Motorrad in den Straßengraben geschleudert wurde.

Der Kradfahrer erlitt nach erstem Anschein eine Fraktur am Bein und wurde aufgrund nicht auszuschließender weiterer Verletzungen mit einem Rettungshubschrauber in das Altmark-Klinikum Gardelegen gebracht. Die anderen beiden unfallbeteiligten Männer blieben unverletzt. Der Gesamtschaden beläuft sich auf circa 9000 Euro. Für die Rettungsmaßnahmen und die Unfallaufnahme musste die Straße an der Unfallstelle für knapp drei Stunden gesperrt werden.