Gardelegen l Dosenwerfen, Perlenarmbänder basteln oder im Sand auf Schatzsuche gehen, das konnten die Besucher beim Awo-Fest in Gardelegen. Kinder durften mit wasserfesten Stiften T-Shirts gestalten oder sich an Sportgeräten wie dem „Moonhopper“ versuchen.

Auf dem Gelände an der Gartenstraße präsentierten sich die sozialpädagogische Tagesgruppe, die Familienhilfe und die Flüchtlingsberatungsstelle. Außerdem stellten sich die Jugendclubs Kroko aus Kalbe und Corner aus Klötze vor. Für das Kuchenbüfett sorgten Jugendliche aus dem Projekt „Stabil“. Sie hatten sieben verschiedene Kuchen gebacken, unter anderem Pfirsich, Rhabarber, Buttercreme und Eierschecke.

Flohmarktbummel

Das Fest geht eigentlich auf den jährlichen Sommerflohmarkt zurück, wie sich Awo-Mitarbeiterin Conny Schulze erinnert. Seit sechs Jahren gibt es den Flohmarkt, und nun wird er bereits zum zweiten Mal mit einem Fest verbunden. Auch gestern boten einige Händler ihre gebrauchten Schätze feil. Darunter waren auch Ali Zadeh und Mansur Hosseini, die ihr altes Spielzeug verkaufen wollten. Ein Handy oder ein Tablet wolle er sich von den Einnahmen anschaffen, sagt Ali Zadeh. Beim Stand der Familien- und Jugendberatungsstelle konnten Besucher auf dem Familienbrett mit Playmobilfiguren ihr soziales Umfeld darstellen und Konflikten auf die Spur kommen. Die Mitarbeiter Lena Meier und Thomas Fölsch hatten auch Handpuppen und ein kleines Theater mitgebracht.

Bilder

Nebenan stand die Button-Maschine des Jugendclubs Kroko, an der sich Fans des FC Magdeburg ihre Aufstiegsanstecknadel pressen konnten. Andere, wie Betty Rathmann, entschieden sich für den Slogan „Hand in Hand gegen Rassismus“.

Für Musik sorgte mit Gitarre und Cajons die Musikgruppe der Tagespflege. Die Band probt jeden Montag und spielt zurzeit viel Musik von den Ärzten, aber auch Metallica und Sido.