Kalbe l Es ist am Montag mucksmäuschenstill im Raum 109 der Johann-Friedrich-Danneil-Sekundarschule in Kalbe. Das hatte auch einen besonderen Grund – Konzentration war gefragt. So hatten sich Lee-Ann Otto, Lilly Kuber, Luisa Duarte, Emma Schönberg und Celina Schulz für das Finale des Vorlesewettbewerbes der Sechstklässler der Einrichtung qualifiziert. Jede von ihnen hatte dafür ein eigenes Buch mitgebracht, aus dem für zwei Minuten vorgelesen werden durfte. Mit Bravour meisterten sie den ersten Schritt.

Weiter ging es in der zweiten Runde mit einem ihnen vollkommen unbekannten Text. Dass da schon mehr Schwierigkeiten auf die Sechstklässler zukamen, war deutlich zu spüren. Trotzdem waren sie gut. Immerhin wären sie sonst nicht die besten Leser ihrer jeweiligen sechsten Klassen.

Bewertet auf Lesefluss, Textsicherheit, Betonung sowie weiteren Kriterien wurde ihr Können von den Deutschlehrerinnen Anke Jäger sowie Carola Winkelmann. Weiterhin waren auch die Schülerinnen Anna-Celine Waclawczyk und Anna-Lena Bastian mit in der Jury, um die Leseasse zu bewerten. Am Ende konnte es jedoch nur eine Siegerin geben, die die Schule im nächsten Ausscheid vertreten wird. „Die Jury hat sich für Emma Schönberg entschieden“, sagte Susan Lötge, die dieses Mal nicht in der Jury saß, weil sie einige der Schülerinnen selbst in Deutsch unterrichtet.

Bilder

„Ihr habt alle wirklich ganz toll gelesen und könnt stolz auf euch sein. Jedoch können wir am Ende nur eine von euch weiterlassen“, lobte Lötge die Sechstklässlerinnen, die trotzdem sehr zufrieden mit sich waren. Als kleine Anerkennung erhielten die Teilnehmer sie Gutscheine für die Kalbenser Buchhandlung. Darüber freuten sie sich sehr, wie sie im Anschluss an den kleinen Wettbewerb der Volksstimme erzählten.

So bereiteten sich die Sechstklässlerinnen akribisch auf den Vorlesewettbewerb vor. „Ich habe meinen Text glaube ich vier, fünf Mal vorher gelesen, um wirklich sicher zu sein“, erzählte zum Beispiel Lee-Ann Otto. Die anderen Schülerinnen nickten. Für ihre Leistungen erhalten die Schülerinnen jeweils eine eins im Fach Deutsch, wie Susan Lötge den Mädchen am Montag versprach.