Dretzel l Was für ein Tag - was für Bilder. Auf Schloss Dretzel wurde bei schönstem Sonnenschein quasi im Stundentakt geheiratet. Drei Paare hintereinander vermählte Standesbeamtin Carola Elsner. Die Ersten im Reigen waren am Vormittag Lokalmatadoren. Stefanie und Christoph Höll sind vor drei Jahren aus Burg nach Dretzel gezogen und haben vor einem Jahr im Schloss einen ganz traumhaften Grundstein für ihren Hochzeitstag gelegt. „Wir haben meinen 31. Geburtstag gefeiert“, erzählt Stefanie Höll.

Märchenhafter Antrag

„Ich bin auf einem weißen Pferd, ganz wie der sprichwörtliche Prinz, angeritten gekommen und habe um ihre Hand angehalten“ fügt der 29-jährige Christoph Höll hinzu. Bei soviel märchenhafter Romantik, konnte die Angebetete nur Ja sagen. Seit 2004 kennen sich die Beiden, mochten sich, verloren sich aber wieder aus den Augen. Über den „Opel-Club“ sahen sie sich wieder. „Wir haben uns immer wieder getroffen und konnten uns immer noch gut leiden“, berichtet Stefanie Höll.

Der Funken der Liebe sprang über. Seit Sonnabend sind Hölls nun vermählt. Den Termin haben sie bewusst gewählt: „Der August ist für uns ein besonderer Monat, wir haben beide im August Geburtstag, sind im August zusammengekommen und mussten einfach im August heiraten“, bringt es Christoph Höll auf den Punkt. Zur Feier des Tages ließ das Brautpaar weiße Tauben in die Luft steigen.

Bilder

Hochzeit am zwölften Jahrestag

Die Hochzeit: Klassisch mit Familie und Freunden, mit Baumstamm sägen und Grillschwein. „Eine einfache nette Feier, so wie wir auch sind“, macht das Paar deutlich. Auf Reisen geht es nicht, die Arbeit bei der Sparkasse und bei den Burger Küchen geht vor.

Zur besten Mittagszeit um 12 Uhr wurden Julia und David Höpfner getraut. Aus Premnitz und Bahnitz stammen die Eheleute und wohnen heute in Berlin. Weil an diesem besonderen Tag kaum noch Plätze für Hochzeiten vorhanden waren, stieß das Paar auf Dretzel. „Wir sind darüber überhaupt nicht traurig, das Schloss ist ein Traum“, findet das Paar übereinstimmend. Punktgenau am zwölften Jahrestag ihrer Bekanntschaft und Liebe wurde geheiratet.

Erst Hochzeit dann Geburtstag

„Wir haben uns einst auf einer Gartenparty einer gemeinsamen Bekannten kennengelernt“, berichtet Julia Höpfner. Die 30-Jährige ist in Berlin bei der Sparkasse tätig, ihr 31-jähriger Mann arbeitet als Sozialarbeiter. Erstmal geht es nach Berlin zurück. „Wir werden noch verreisen, aber wissen noch nicht wohin“, sagt Julia Höpfner. Auf die Reise schickte das Paar schon mal gemeinsam mit den Gästen Luftballons, die vom besonderen Tag kündeten.

Am Nachmittag gab es die dritte Hochzeit im malerischen Schloss. Mandy und Thomas Kurth gaben sich das Ja-Wort im Beisein von Bekannten und Verwandten. Die 43-jährige Havelbergerin und der 35-jährige Dretzler trafen sich einst in Tangermünde. „Wir haben uns vor acht Jahren kennengelernt und damit das verflixte siebte Jahr bereits überstanden“, berichten sie.

Geheiratet werden sollte eigentlich schon im vergangenen Jahr. „Wir haben nicht den Platz bekommen, den wir wollten, aber der 18.8.18 war frei, deshalb heiraten wir heute“, sagt Mandy Kurth. „Wir feiern gleich auch in meinen Geburtstag hinein“, verriet die Braut mit einem Lachen. Sie ist in der Gastronomie tätig, während ihr Mann als Metallbauer arbeitet.Auch dieses Paar verzichtet auf die Hochzeitsreise „Wir lieben unsere Kirchturmspitze und bleiben hier.“ Wenn man ein so schönes Schloss vor Augen hat, kein Wunder. Schlossherrin Petra von Ostau genoss trotz einiger Arbeit den Trubel: „Es ist ein wirklich bemerkenswerter Tag“, verriet sie. „Jede der Hochzeiten war auf ihre ganz eigene Weise schön.“