Halberstadt (je) l Die im Oktober eröffnete Ausstellung „Halberstadt in Licht und Schatten. Zerstörung. Verfall. Erneuerung.“ spannt einen Bogen von der Zerstörung Halberstadts am 8. April 1945 über 40 Jahre DDR und Wiedervereinigung bis in die Neuzeit.

Stadt ohne Zentrum

Fotos belegen, dass die Wiedervereinigung für Halberstadt ein Ereignis von historischer Bedeutung war. Ohne dieses Datum, ohne den Mauerfall, wäre Halberstadt heute noch eine Stadt ohne Zentrum oder vielleicht mit einem Zentrum im „Plattenformat“. Ein Dokument zeigt die Planungen mit der grauen Einheitsbetonplatte, Hochhäusern in Großblockbauweise (Foto).

Zum anderen ist mit dem Datum der Wiedervereinigung die Rettung der noch vorhandenen historischen Bausubstanz verbunden. Was würde wohl heute noch stehen? Von den mittlerweile liebevoll restaurierten Fachwerkhäusern, die einst das Stadtbild prägten, nicht viel. Über Jahrzehnte prägte der Flächenabriss in großen Teilen der Altstadt das Bild, Verfall und die Neubebauung im Stile eines „modernen sozialistischen Staates“.

Gezeigt wird die Entwicklung und der Wiederaufbau nach dem Zweiten Weltkrieg. Eine Zeit der Entbehrungen, in der die Menschen fast Unmenschliches geleistet haben, um wieder ein lebenswertes Zuhause aufzubauen.

Fachwerk störte

Erinnert wird an eine Brachfläche, die in nur 18 Monaten durch die Errichtung eines neuen Stadtzentrums der Stadt ihre Identität wiedergab. Drei Multimediapräsentationen zeigen die Entwicklung Halberstadts von 1945 bis 1989, „1946 Halberstadt ruft! Enttrümmerung und Nachkriegsaufbau“, „1955 Städtebau im Plattenraster. Von Stein auf Stein zum Plattenbau“ und nicht zu vergessen „1970 Fachwerk stört. Identitätsverlust durch Abriss“.

Die Zeit nach 1990 ist ebenfalls in dieser Ausstellung durch zwei besondere Aktionen der Halberstädter Stadtplanung vertreten. „Alte Häuser in neuem Glanz“ heißt eine von der Stadtplanung und der Halberstädter Volksstimme gemeinsam initiierte Kampagne. Sie lässt Menschen zu Wort kommen, die stolz sind, auf ihre restaurierten Häuser, zeigt nicht nur Fotos, sondern erzählt auch Geschichten. Ein Teil davon ist in der Ausstellung zu sehen und zu lesen. Und nicht zuletzt, wo Licht ist, ist auch Schatten. Ein Fotowettbewerb lud in diesem Frühjahr dazu ein, Licht- und Schattenseiten Halberstadts im Bild festzuhalten. In der Ausstellung sind die Preisträger zu sehen.

Das Schraube-Museum Halberstadt in der Voigtei ist am heutigen Mittwoch von 13 bis 16 Uhr geöffnet, am Donnerstag, 31. Dezember, und am Freitag, 1. Januar. geschlossen. Im neuen Jahr hat das Haus Dienstag bis Sonntag von 13 bis 16 Uhr geöffnet.