Wernigerode/Halberstadt l Die Hochschule Harz feiert in diesem Jahr ihr 25. Gründungsjubiläum und will sich einmal mehr als weltoffene Bildungseinrichtung präsentieren, unterstreicht Hochschulrektor Prof. Armin Willingmann. Er persönlich freue sich, zumal es nicht nur eine große Festveranstaltung geben soll, sondern Bürger der Region, Freunde, Partner sowie Förderer und Nachbarn der Hochschule das ganze Jahr über zu verschiedenen Veranstaltungen herzlich willkommen seien.

Der Auftakt des Veranstaltungsreigens erfolgt am 5. April mit dem 9. Stifterabend. Als Festredner konnte kein Geringerer als der frühere Ministerpräsident Prof. Wolfgang Böhmer (CDU) gewonnen werden.

Doppeljubiläum in Wernigerode

Obendrein begeht die Hochschule Harz in diesem Jahr ein Doppeljubiläum: Das Deutschlandstipendium existiert als Förderprogramm seit fünf Jahren.

Bilder

Am 4. Juni lädt die Hochschule dann zum „Campusfieber“ nach Wernigerode und Halberstadt ein. Erneut verschmelzen dann drei Veranstaltungen: der Tag der offenen Tür, das Alumni-Treffen und das Campusfest, diesmal unter dem Motto „25 Jahre Hochschule Harz“.

KinderHochschule mit Kinderfest

Im Juli feiert die KinderHochschule ihren 10. Gründungstag standesgemäß mit einem Kinderfest. Der 10. Stifterabend wird diesmal in Verbindung mit der Show zum Thema „25 Jahre Forschung an der Hochschule Harz“ ausgerichtet. Dabei wird die Entwicklung der Forschungslandschaft im Harz im vergangenen Vierteljahrhundert beleuchtet – Termin ist der 20. September.

Im Oktober soll das Hochschul-Jubiläum dann mit einer offiziellen akademischen Festveranstaltung einen feierlichen Rahmen bekommen – dazu will die Hochschulleitung jedoch im Moment noch nicht mehr verraten. Ausklingen werden die größeren Events rund um das 25-jährige Hochschul-Bestehen mit einem glamourösen Hochschulball am 9. Dezember.

Ex-Hochschul-Rektor und Minister zu Gast

Die kleineren, traditionellen Veranstaltungen stehen ebenfalls unter dem Motto des besonderen Jahres. So sind die Kunstausstellungen genauso hochkarätig wie das Vortragsprogramm bei der GenerationenHochschule. In Sachen Kunst wird in diesem Jahr kein Geringerer als der frühere Rektor der Kunsthochschule Burg Giebichenstein aus Halle, Prof. Ulrich Klieber, mit seinen Kunstwerken erwartet.

Für März hat sich darüber hinaus Finanzminister Jens Bullerjahn (SPD) angekündigt – er will zu finanziellen Aspekten der Flüchtlingspolitik in Sachsen-Anhalt sprechen.

Die altehrwürdige Rektoratsvilla auf dem Wernigeröder Campus wird gegenwärtig herausgeputzt. Im Herbst 2015 glich das mittlerweile 114-jährige Kleinod noch einem Christo-Kunstwerk und war unter Planen verdeckt. In drei Bauabschnitten erhält die Villa nun einen neuen Oberputz. Spätestens im Herbst 2017, so der Plan, soll sie dann wieder fast ihrem Original-Erscheinungsbild aus dem vorigen Jahrhundert entsprechen. Im Jubiläumsjahr wird es eine Festschrift zur Villa geben, um die bewegte Geschichte des Gebäudes aufzuarbeiten und zu präsentieren.

Die Besucher würden also das gesamte Jahr über sehen, „es geht der Hochschule Harz so wie ihren gleichaltrigen Absolventen. Ganz so, wie es uns allen selbst ging, geht und gehen wird mit 25 Jahren: Viel liegt hinter uns, aber noch viel mehr vor uns“, betont Rektor Willingmann. Deshalb sei es wichtig, dass sich die Hochschule dynamisch und wandlungsfähig zeige.

Studienangebot erweitert

Mit dem erweiterten Studienangebot (neun neue Studiengänge) werde dem Wandel in der Bildungslandschaft sowie der Individualisierung von Ausbildungswegen Rechnung getragen. Der Fokus liege zudem auf dualen, berufsbegleitenden und Weiterbildungsangeboten sowie Zertifikatskursen.

 

Mehr im Internet unter: www.hs-harz.de