Halberstadt l Zerschlagen hat sich der Plan der Stadt Halberstadt, die Diesterweg-Grundschule zum Start ins Schuljahr 2020/2021 wieder zu eröffnen. Die umfangreichen Sanierungsarbeiten werden nicht wie geplant im Sommer 2020 fertiggestellt, bestätigte Oberbürgermeister Andreas Henke (Die Linke) während der jüngsten Tagung des Stadtrates entsprechende Befürchtungen. „Dass dies nun nicht so erfolgen kann, ist sehr bedauerlich“, so der Oberbürgermeister.

Die Stadtverwaltung geht derzeit davon aus, dass sich die geplante Fertigstellung der Grundschule um vier Monate ins vierte Quartal 2020 verschiebt. Die Gründe für die Misere seien vielfältig. In erster Linie gebe es immer wieder Probleme mit der Ausschreibung von verschiedenen Gewerken, die die Arbeiten teils erheblich verzögern, so die Stadtverwaltung. Von der Veröffentlichung der Ausschreibungsunterlagen bis zur Auftragserteilung würden im Regelfall etwa sechs Wochen vergehen. Mehrfach sei diese Grenze bereits überschritten worden, weil Baufirmen taktieren.

Starke Schwankungen bei Angeboten

So wurde im laufenden Vergabeverfahren für ein Gewerk ein zweiter Vergabevorgang nötig, weil der Kostenrahmen deutlich überzogen wurde. Für zwei weitere Aufträge war ein zweiter Vergabevorgang und für drei Gewerke ein dritter Vergabevorgang notwendig, heißt es aus der Verwaltung. Ein Beispiel für Kostentreiberei sei die Ausschreibung des Rohbaus gewesen.

Bilder

Hier lag die Differenz zwischen preiswertestem und teuerstem Angebot laut Stadtverwaltung bei 500.000 Euro. Und das für ein und den selben Leistungsumfang. Die Kostenberechnung in dieser Rubrik habe vor der Ausschreibung bei 571.000 Euro gelegen, der Auftrag wurde letztendlich für 778.000 Euro vergeben. Die Liste der Beispiele ließe sich fortsetzen.

Klagen der Firmen

Außerdem hätten Firmen gegen Vergabeentscheidungen geklagt, weil sie nicht berücksichtigt worden seien. Zudem hätten Witterungseinflüsse dazu geführt, dass Gewerke nicht planmäßig beendet werden konnten, heißt es aus dem Rathaus. Aber auch die angespannte Lage auf dem Baumarkt sorgt für Verzögerungen. Firmen seien voll ausgebucht und hätten keine Kapazitäten mehr. „Für bestimmte Aufträge meldet sich einfach niemand. Wir schrieben zum Beispiel die Aufarbeitung der Innentüren und Fenster aus dem Schulgebäude viermal aus. Uns liegt bis heute kein Angebot vor“, berichtet Jörg Wolansky, Baufachmann der Stadtverwaltung.

Darüber hinaus seien im Rahmen des Baufortschritts zusätzliche Probleme bei der Sporthalle aufgetreten. Beim geplanten Rückbau des Bodens hätten Bauarbeiter eine Schadstoffbelastung durch Teer auf der Oberfläche des Unterbetons entdeckt. Dieser müsse zwingend entfernt werden. Die Höhe der Kosten kann laut Stadtverwaltung zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht benannt werden.

Finanzierung unklar

Ungeklärt ist nach wie vor die Finanzierung der Außenanlagen der Diesterweg-Grundschule. Am 30. Dezember 2019 erhielt die Stadt Halberstadt den Ablehnungsbescheid für den gestellten Fördermittelantrag in Höhe von 761.000 Euro. „Im Zuge der erneuten Beantragung ist der Antrag auf vorzeitigen Maßnahmebeginn gestellt worden. Nach telefonischer Mitteilung des Landesverwaltungsamtes erfolgt die Erteilung eines vorzeitigen Maßnahmebeginns nur, wenn die Gesamtfinanzierung gesichert ist“, informiert die Stadtverwaltung. Dafür müsse ein bestätigter Haushalt 2020 vorliegen. Die Ausschreibung der Außenanlagen könne nach der Bestätigung eines vorzeitigen Projektbeginns umgehend erfolgen.

„Über diese Brücke gehe ich noch nicht. Es gibt bislang nur mündliche Zusagen. Ich glaube erst daran, dass wir Fördermittel für die Gestaltung des Außengeländes erhalten, wenn die Zusage schwarz auf weiß vorliegt“, kritisiert Michael Herrmann (CDU), Vorsitzender des Stadtentwicklungsausschusses.

Minus im Etat

Eine Bewilligung hänge von einem ausgeglichenen Haushalt der Kreisstadt für 2020 ab. „Wir haben immer noch ein Minus im Stadtetat.“ Der Abgeordnete glaubt auch nicht daran, dass der Kostenrahmen in Höhe von 5,53 Millionen Euro für die Sanierung der Grundschule eingehalten wird. Mit Außengelände und Möbelausstattung geht er von bis zu 8,5 Millionen Euro aus.

Die Stadtverwaltung will sich derzeit nicht festlegen, dass es letztendlich nur bei einer viermonatigen Verspätung bei der Fertigstellung der Diesterweg-Grundschule bleibt. „Voraussetzung dafür ist, dass keine weiteren gravierenden hinderlichen Einflüsse auf den Baufortgang einwirken“, heißt es dazu aus dem Halberstädter Rathaus.