Wernigerode/Derenburg l Nun ist es traurige Gewissheit: Bei der im Fluss Holtemme unweit der Harzgemeinde Derenburg gefundenen Wasserleiche handelt es sich um die seit Ende Juli vermisste Frau aus Wernigerode. „Nachdem die Identität der Toten bei einer Obduktion nicht zweifelsfrei geklärt werden konnte, hat nun ein DNA-Gutachten endgültige Klarheit gebracht“, erklärte der Halberstädter Polizeisprecher Uwe Becker auf Anfrage gegenüber der Volksstimme.

Opfer lebte direkt neben der Holtemme

Demnach sei nun definitiv klar, dass es sich bei der Toten um die 69 Jahre alte Frau aus Wernigerode handelt, die seit 25. Juli vermisst worden ist. Die Frau, die unmittelbar an der Holtemme lebte, war mitten in der Nacht verschwunden. Die Holtemme führte damals extremes Hochwasser. Da eine Haustür zur Holtemme offen stand, wurde von Anfang an befürchtet, dass die Frau in die Fluten gestürzt sein könne. Die tagelange Suche der Polizei, bei der auch Hubschraubern zum Einsatz kamen und schließlich der Flusslauf Meter für Meter kontrolliert wurde, blieb ohne Erfolg. Schließlich wurde die Leiche am 5. August bei Pflegearbeiten im Uferbereich der Holtemme, rund zehn Kilometer flussabwärts von Wernigerode, entdeckt. Die Bergung erfolgte durch die Feuerwehr. Die Polizei geht vor einem tragischen Unglücksfall aus.