Fördermittel

Millionen-Scheck für Stadtsanierung

Gute Nachrichten für Bauherren in Halberstadt, die auf Fördermittelbescheide warten: Das Land hat knapp vier Millionen Euro freigegeben.

Von Jörg Endries

Halberstadt l Millionen­schwere Schecks erhält die Stadtverwaltung Halberstadt per Post vom Landesverwaltungsamt in ­Halle. Dabei handelt es sich um zwei Bewilligungsbescheide für Bauvorhaben im historischen Altstadtkern und im Bereich Nordring-Innenstadt, informiert Denise Vopel, Sprecherin der Landesbehörde.

„Für Projekte im Förderprogramm ‚Stadtumbau Ost-Aufwertung‘ sind rund 3,9 Millionen Euro für Halberstadt freigegeben worden“, berichtet Denise Vopel. Von diesem Geld sollen umfangreiche Arbeiten im ­Sanierungsgebiet Nordring-Innenstadt realisiert werden. Mit dem zweiten Bescheid erhalte die Kreisstadt die Zusage über rund 60.000 Euro aus dem Förderprogramm „Städtebaulicher Denkmalschutz“ von Bund und Land. Aus diesem Topf werden Arbeiten an der Liebfrauen­kirche in Höhe von 36.000 Euro gefördert und 23.632 Euro für die Sanierung einer historischen Grundstücks­mauer am Haus Voigtei 41.

„Die Stadt Halberstadt hat insgesamt neun Fördermittelanträge für Bauvorhaben im Sanierungsgebiet Nordring-Innenstadt beim Land Sachsen-Anhalt eingereicht. Sie haben einen finanziellen Umfang in Höhe von 6,1 Millionen Euro“, berichtet Jens Klaus, Fachbereichsleiter Stadtentwicklung der Stadtverwaltung Halberstadt.

Bis zum gestrigen Mittwoch lagen der Stadtverwaltung allerdings noch keine Informationen darüber vor, welche Vorhaben in den Genuss des Geldsegens kommen. Jens Klaus vermutet, dass diese sich noch auf dem Postweg befinden. Auf Anfrage der Volksstimme teilte das Landesverwaltungsamt die ­Adressaten mit.

Insgesamt fünf Projekte erhalten Geld, das in Jahresscheiben von 2018 beginnend bis 2021 ausgezahlt wird. Darunter befindet sich die ehemalige Städtische Badeanstalt in der Bödcherstraße, die mit 1,996 Millionen Euro gefördert wird. Eine Investorengruppe will das 117 Jahre alte Haus retten, das als Haus der Diakonie genutzt werden soll.

1,244 Millionen Euro stehen für die geplante Sanierung des Hauses Domplatz 20 zur Verfügung. Dort soll nach Plänen der Stadtverwaltung künftig die Halberstadt-Information einziehen.

Bedacht wird außerdem das Burchardikloster. Für die ­Sicherung der Fassade des Herren­hauses und für neue Fenster gibt es 148.000 Euro.

Freuen kann sich der Bauherr, der sich die Sanierung des Fachwerkhauses Westendorf 38 auf die Fahne geschrieben hat. Dafür stehen 420.000 Euro bereit.

71.000 Euro erhalten die Käufer des Hauses Unter der Tanne 4 für die Rettung des Gebäudes. Die Stadt Halberstadt hat über viele Jahre einen Käufer gesucht und in diesem Jahr gefunden.

Für den Nordring ist allerdings nicht ein Euro bestimmt, klärt Jens Klaus auf. Das Geld ist für Bauvorhaben in der Innenstadt bestimmt. Im Namen des Sanierungsgebietes taucht das Areal nur auf, weil es ­Anfang der 2000er Jahre so zugeschnitten wurde. Hintergrund dafür war der Flächen­abriss von Plattenbauten aus den 1980er Jahren durch die HaWoGe und die WGH im Nordring, der von Land und Bund gefördert wurde.