2. Internationales Meeting - 155 Athleten aus 30 Ländern gehen an den Start

Über 3000 Besucher im Waldstadion

Von Christian Besecke

Das 2. Internationale Leichtathletikmeeting hat am Sonntag über 3000 Besucher in das Haldensleber Waldstadion gelockt. Sie erlebten ein stimmungsvolles Event.

Haldensleben l Die 155 Athleten aus insgesamt 30 Ländern boten den Zuschauern eine fantastische Leichtathletik-Show. Schon das Vorprogramm hatte es in sich. Ab 12 Uhr heizte der Nachwuchs die Stimmung vor. Die 145 Kinder und Jugendlichen gaben alles. Allein am Staffellauf der Grundschulen nahmen 70 Kinder teil. Der war das Highlight. Kein Wunder, dass die jungen Sportler vor Aufregung schon einmal den Staffelstab fallen ließen. Ihr Einsatz wurde belohnt, pro Mannschaft gab es eine Torte. Die Haldensleber Otto-Boye-Schule erhielt noch einem großen Siegerpokal aus den Händen von Ralf Geisthardt, in seiner Funktion als Präsident des Kreissportbundes.

Ab 14 Uhr hatte sich das Stadion dann gut gefüllt. Das Sax\'n Anhalt-Orchester sorgte für Stimmung. Bei der Eröffnungsveranstaltung präsentierten 150 Kinder aus den Schulen des Landkreises und die Kita "Max Moritz" ein tolles Programm. Zum Abschluss stiegen bunte Luftballons in den wolkenverhangenen Himmel, der jedoch bald sein strahlendes Sonnenscheinlächeln aufsetzte. Ausgewählte Athleten fuhren, wie schon bei der ersten Auflage des Meetings, in Cabrios eine Ehrenrunde.

Dann ging es auch schon los. Die Zuschauer wurden von Moderator Wolf-Dieter Poschmann und seinem Team routiniert durch das Programm geführt. Bei bevorstehenden Entscheidungen gingen die Zuschauer gehörig mit. Rhythmisches Klatschen feuerte die Stabhochspringer an. Lohn der Begeisterung war ein Stadionrekord durch den Japaner Hiroki Ogita. Die Athleten trafen in Haldensleben auf schwierige Bedingungen, ein leichter Wind beeinträchtigte die Leistungen doch etwas. Das Drumherum war jedoch optimal zu nennen. Über 350 Helfer, unter ihnen allein 70 Kampfrichter, leisteten gute Arbeit. Meeting-Direktor Hartmut Baethge zeigte sich davon beeindruckt. "Ich denke, wir haben in diesem Jahr noch eine Schippe draufgelegt", resümierte er. "Ich würde sagen, dieses Meeting ist noch viel besser gelaufen als die Premiere."

Die perfekte Organisation beeindruckte auch den Hauptsponsor. Für die nächsten beiden Meetings, die an gleicher Stelle im Abstand von je zwei Jahren stattfinden sollen, hat die Kreissparkasse Börde schon jetzt ihre Zusage gegeben. Schirmherr Innenminister Holger Stahlknecht brachte es auf den Punkt: "Wer dieses Mal nicht da war, der muss sich sicherlich ärgern!" Aber vielleicht ist er in zwei Jahren dabei.