Klimaschutz

Braucht Haldensleben geschütztes Grünland oder Bauland?

Ein Investor möchte in Haldensleben Eigenheime bauen. Sein Baugebiet ragt allerdings in eine geschützte Landschaft hinein. Das sorgt für Kontroversen.

Von Julia Schneider 21.09.2022, 13:44
Ein Investor möchte Land nördlich der Bülstringer Straße bebauen, die hier im Hintergrund zu sehen ist (Häuserreihe). Auf einem Teil des Gebietes befindet sich allerdings geschützte Landschaft.
Ein Investor möchte Land nördlich der Bülstringer Straße bebauen, die hier im Hintergrund zu sehen ist (Häuserreihe). Auf einem Teil des Gebietes befindet sich allerdings geschützte Landschaft. Foto: Julia Schneider

Haldensleben - Der Sachverhalt ist folgender: Ein Investor – genauer gesagt die „ISD Hausbau GmbH“ – möchte Einfamilien- und Doppelhäuser nördlich der Bülstringer Straße bauen. Das Baugebiet, das sich die Firma ausgesucht hat, beinhaltet Teile einer geschützten Landschaft. Die Stadt Haldensleben teilte dem Investor bereits im November 2020 mit, dass seine Flurstücke nicht vollständig bebaut werden können, weil sie sich teilweise innerhalb des Geltungsbereiches der sogenannten Grünlandsatzung der Stadt befinden. Darin sind Landschaftsbestandteile enthalten, die besonders geschützt werden sollen.

Weiterlesen mit Volksstimme+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf volksstimme.de.

Sie sind bereits E-Paper oder Volksstimme+ Abonnent?

Flexabo

Volksstimme+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo

Volksstimme+ 6 Monate für nur 5,99 € mtl. lesen.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie Volksstimme+ >>HIER<< dazubuchen.

Weitere Informationen zu Volksstimme+ finden Sie hier.