Eickendorf l Der Saal als Veranstaltungsort, das benachbarte Dorfgemeinschaftshaus und das Feuerwehrgerätehaus liegen dicht beieinander. Das ist ein Symbol der engen Zusammenarbeit der Feuerwehr, des Vereins der Brandschützer und des Ortschaftsrates Eickendorf. 22 Frauen und Männer sind in der Wehr aktiv, dazu kommen noch die 16 Mitglieder der Alters- und Ehrenabteilung.

„Drei Mal galt es im vergangenen Jahr, umgefallene Bäume aus dem Weg zu schaffen“, sagte Eickendorfs Ortswehrleiter Enrico Engelke und schilderte seine Bilanz. Besonders stolz sind die Männer der Wehr, dass sie eine Frauengruppe haben, die bei Wettkämpfen ihr Können zeigen. „Die Frauen planen auch in diesem Jahr, wieder an den Start zu gehen. Auf jeden Fall wollen sie in Mannhausen bei den Kreismeisterschaften dabei sein“, blickte Engelke voraus. Aber auch die Männer präsentierten bei Löschangriffen ihre Fähigkeiten. So belegten die Eickendorfer in Klinze den ersten Platz sowie in Kathendorf und Mannhausen mittlere Plätze.

Engelke bedankte sich bei all seinen Kameradinnen und Kameraden. Gemeinsam mit den Kathendorfern führten die Eickendorfer eine praktische Ausbildung durch. „Ich bin mit unserem Ausbildungsstand ganz zufrieden. Okay, die Beteiligung könnte etwas besser sein, aber viele arbeiten auch in Schichten, da ist es nicht immer einfach, Zeit zu finden. Aber die Versammlungen der Wehr und des Vereins, die müssten wirklich besser besucht werden. Wir brauchen einfach mehr aktive Mitarbeit“, appellierte Engelke.

Feuerwehr wird 120 Jahre

„In diesem Jahr wird unsere Wehr 120 Jahre alt. Anlässlich des Jubiläums plant der Feuerwehrverein eine Fahrt. Wir wollen im Oktober zum Flughafen nach Leipzig reisen und uns dort die Feuerwehr anschauen. Danach werden wir durch die Stadt Leipzig bummeln“, blickte der Chef der Wehr voraus. Außerdem soll es vielleicht im Juni wieder einen Besuch bei der Partnerfeuerwehr in Burkersdorf geben.

Ein Dankeschön ging an den Feuerwehrverein, der nicht nur diesen Besuch organisierte, sondern auch beim Maibaumaufstellen, beim Osterfeuerentzünden und beim Dorffest tatkräftig in Aktion war.

Stiev Reppin von der Stadtwehrleitung beförderte Wehrleiter Engelke zum Brandmeister und überreichte ihm die Urkunde und die jeweiligen Schulterstücke. Maik Schwertfeger, stellvertretender Wehrleiter, wurde zum Oberlöschmeister befördert. Kevin Cherubim wurde nach dem erfolgreichen Abschluss seiner Ausbildung zum Feuerwehrmann ernannt. Reppin hob das Engagement der Eickendorfer hervor. Geehrt wurden für ihre 30-jährige Treue zur Wehr Engelke, sein Stellvertreter und Feuerwehrmann Guido Cherubim. Seit 40 Jahren ist Michael Köhls Mitglied der Feuerwehr. Er war nicht anwesend, deshalb wird seine Ehrung zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt.

Anerkennende Worte hatte auch Hans-Werner Kraul, Bürgermeister der Einheitsgemeinde Oebisfelde-Weferlingen, für die Feuerwehrleute. Kraul bedankte sich für die Einladung und überreichte dem Wehrleiter einen Briefumschlag mit einem Geldschein. Außerdem sicherte der Chef der Einheitsgemeinde eine kleine finanzielle Unterstützung für das geplante Kinderfest zu. Madleen Brink und Jutta Krull haben die Jugendarbeit im Ort übernommen. Das Fest für die Kinder soll Sonnabend, 21. April, stattfinden. Ihr traditionelles Dorffest wollen die Eickendorfer am letzten Wochenende im August feiern.

Auch Eickendorfs Ortsbürgermeister Udo Cherubim hob die Einsatzbereitschaft der Brandschützer und das Engagement der Mitglieder des Feuerwehrvereins hervor.

Der anschließende Kameradschaftsabend war eine gute Gelegenheit, mit allen Generationen der Wehr und mit Freunden der Brandschützer an langen Tischen zu sitzen und so die Gemeinschaft zu stärken.