Die Vereins- und Stadtmeister 2015

Meister des Rassegeflügelzuchtvereins „Roland“ Haldensleben:

Wassergeflügel: 1. Frank von Ameln (378 Punkte);

Hühner: 1. Inge von Ameln (379), 2. Frank von Ameln (376), 3. Norbert Bürger (376);

Zwerghühner: 1. Hauke Braumann (383), 2. Kai Lange (382), 3. Kurt Pretschner (379);

Ur-Zwerghühner: 1. Hans-Werner Sienknecht (383), 2. Hans-Werner Sienknecht (381), 3. Jörg Lange (381);

Tauben: 1. Inge von Ameln (379), 2. Frank von Ameln (379), 3. Reiner Jaenicke (375);

Bester Urzwerg: Hans-Werner Sienknecht;

Kurt-Treue-Gedächtnispreis: Inge von Ameln (Hühner) und Hans-Werner Sienknecht (Zwerghühner); Jugendmeister: 1. Lucas-Frank von Ameln (382), 2. Tjark Wolterstorf (381), 3. Lucas-Frank von Ameln (378).

Stadtmeister 2015:

Frank von Ameln (Wassergeflügel), Inge von Ameln (Hühner), Hans-Werner Sienknecht (Zwerghühner), Norbert Bamme (Tauben); Jugend-Stadtmeister: Dilara-Josephine Tüpke, Tjark Wolterstorf und Lucas-Frank von Ameln.

Wanderpokal der Bürgermeisterin: Hans-Werner Sienknecht.

Haldensleben l Kai Lange, der gemeinsam mit Frank Tüpke die 8. Stadtschau und 51. Vereinsschau des Rassegeflügel- zuchtvereins „Roland“ Haldensleben leitete, musste am Sonntag seine Stimme ordentlich erheben, um die neuen Vereins- und Stadtmeister bekanntzugeben. Schließlich hatte er sich gegen 550 Tiere durchzusetzen, die ihm mit ihrem Geschnatter, Gegurre und Gekrähe immer wieder laustark ins Wort fielen. Doch letztendlich konnte sich der junge Haldensleber gegen die tierische Konkurrenz erfolgreich durchsetzen.

Als ebenso erfolgreich schätzte er die Schau ein. Immerhin war es dem Verein gelungen, neben den eigenen Mitgliedern auch 23 Fremdaussteller nach Haldensleben zu locken, die sich am Wettstreit um den Stadtmeistertitel beteiligten. „Stadtmeister kann nämlich jeder Züchter werden, egal, ob er aus Haldensleben kommt oder nicht“, erklärte Lange dazu. In gleich sieben Kategorien wurden in diesem Jahr die begehrten Titel und Trophäen – extra dafür angefertige Vasen – vergeben, und so konnte auch ein Auswärtiger als Stadtmeister den Heimweg antreten: Norbert Bamme vom Irxleber Rassegeflügelzuchtverein kam zu Meisterehren bei den Tauben. Die übrigen sechs Titel blieben in der Kreisstadt.

Drei Generationen von Ameln

Ein Kopf-an-Kopf-Rennen lieferten sich die Aussteller beim Kampf um den Vereinsmeistertitel. Gleich mehrmals wurde dieselbe Punktzahl vergeben, da lagen sogar schon einmal Mutter und Sohn zum Teil gleichauf. Am Ende war‘s egal, blieb der Erfolg doch in der Familie, und die kann sich mittlerweile vor Trophäen kaum noch retten: Mit gleich fünf Meistertiteln räumten Inge, Frank und Lucas-Frank die meisten Pokale ab.

Bilder

Mit mehr als 150 Besuchern zog Kai Lange auch eine positive Ausstellungsbilanz. Natürlich hätten es mehr sein können, meinte er, doch er weiß auch, dass die Rassegeflügelzucht eben nicht jedermanns Sache sei. Für diejenigen allerdings, die sich damit beschäftigen, sei es das schönste Hobby auf der ganzen Welt, versicherte er.

Das stellten die Aussteller auch unter Beweis. Gleich 14 Mal wurde bei der Schau das Prädikat „v“ für vorzüglich verliehen, 18 Tiere bekamen ein „hv“, ein hervorragend. „Wir sind zufrieden mit der Arbeit der Richter“, versicherte auch Kai Lange, der sich besonders darüber freute, dass unter den Ausstellern auch neun Jugendlichen ihre besten Tiere zeigten. „Fünf davon kommen allein aus unserem Verein“, betonte Lange stolz.