Stadtentwicklung

Haldensleber diskutieren im Internet über die Zukunft ihrer Stadt

Die Online-Diskussion über die Zukunft von Haldensleben nimmt Fahrt auf.

Von Jens Kusian
Das Rolli-Bad zählt zu den beliebtesten Freizeiteinrichtungen in Haldensleben. Welche weiteren Freizeitmöglichkeiten die Stadt in Zukunft vorhalten sollte, darüber kann jetzt im Internet diskutiert werden.
Das Rolli-Bad zählt zu den beliebtesten Freizeiteinrichtungen in Haldensleben. Welche weiteren Freizeitmöglichkeiten die Stadt in Zukunft vorhalten sollte, darüber kann jetzt im Internet diskutiert werden. Archivfoto: Sportjugend Börde

Haldensleben - Die Online-Diskussion über die Zukunft von Haldensleben nimmt Fahrt auf. In Vorbereitung auf die Erarbeitung eines Integrierten Stadtentwicklungskonzepts (Insek), das unter dem Titel „Haldensleben 2030“ steht, sind alle Bewohner von Haldensleben und der Ortsteile aufgefordert, ihre Ideen einzubringen.

Die ersten beiden Themenblöcke behandeln die Schwerpunkte „Städtebau und Wohnen“ sowie „Wirtschaft, Beschäftigung und Handel“. Dazu sind viele Anregungen gekommen. So geht es beispielsweise um den Erhalt von „alten“ Höfen als Wohnraum, um Verkehrsberuhigung oder um das Bahnhofsumfeld. Ebenso aufgegriffen wurden die Themen Radfahren in Haldensleben sowie die Wohnraumsituation in der Stadt. Auch ganz „banale“ Wünsche nach mehr Mülleimern und Hundekotbeutelspender wurden geäußert. Darüber hinaus liegt die weitere Entwicklung der Hagenstraße als Einkaufsstraße den Haldenslebern am Herzen.

Zwei neue Themenkomplexe

Zu diesen ersten Themenkomplexen sind ab sofort zwei neue Bereiche zur Diskussion „freigeschaltet“ worden. Unter dem Punkt „Soziales, Bildung und Teilhabe“ soll über das künftige Miteinander in Haldensleben diskutiert werden. Wie kann soziale Gerechtigkeit auch in Zukunft gegeben sein? Wie können das gemeinsame Miteinander, gutes Zusammenleben, die Teilhabe des Einzelnen ausgestaltet sein? Was braucht es dazu? Und wie kann Haldensleben seine Stärken als kleine Stadt noch besser nutzen, um ein attraktiver und lebenswerter Wohn- und Arbeitsort zu sein? Zu all diesen Fragen erhoffen sich der Insek-Beirat sowie das „Büro für urbane Projekte“ Leipzig, welche die Erarbeitung des Konzepts begleiten, Ideen und Vorschläge von den Haldenslebern.

Als vierter Diskussionsblock ist der Bereich Kultur, Tourismus, Freizeit und Sport hinzugekommen. In diesem Zusammenhang stellt sich unter anderem die Frage, was ein vielfältiges und tragfähiges Kultur- und Freizeitangebot leisten sollte.