Bülstringen l Ihre Leidenschaft für das Künstlerische und Kreative kann Heike Jaworski in ihrem „Zauberland“ in Bülstringen ausleben. Wann immer es geht, probiert sie Neues aus, wie gerade das Illusionsstricken. Mittels einer besonderen Rechts-Links-Maschen-Technik entstehen beim leichten Kippen der Stricksachen die tollsten Motive.

Längst reicht das „Oma Wolle“, wie sie liebevoll von ihrer Tochter, dem Schwiegersohn und den drei Enkeln genannt wird, nicht mehr. Jetzt ist sie auch noch unter die Kinderbuchautoren gegangen, hat „Gustav und Else im Zauberland“ auf den Markt gebracht.

Bis vor rund drei Jahren war sie noch im Management eines großen Kommunikationskonzerns tätig, doch das raubte ihr die Zeit, wirklich kreativ zu sein. Seitdem macht sie, jedenfalls meistens, was ihr wirklich gefällt und worauf sie Lust hat: kreativ sein und damit andere erfreuen.

Bilder

Mit ihrem Zauberland wagte Heike Jaworski schließlich den Sprung in die Selbstständigkeit - ihr Einzelhandelsgeschäft für Wolle und phantasievolles Kinderspielzeug.

„Für mich ist es wichtig, dass die Materialien aus Naturstoffen sind und jeder in seiner Altersklasse mit Spaß und Begeisterung lernen kann“, sagt die Bülstringerin. In ihrem Heim hat sie den Laden entsprechend eingerichtet. Den betreibt sie aber nicht nur, sondern bietet Kreativkurse für alle Altersgruppen an.

Basteltipps sollen die Phantasie anregen

So ist es kein Wunder, dass ihre beiden Buchhelden Gustav und Else nicht nur spannende Abenteuer zum Vor- oder Selberlesen erleben, sondern zwischendurch mit Basteltipps aufwarten, die jeder umsetzen kann: Fingerstricken, ein Floß bauen, ein Vogelhaus oder einen Fallschirm basteln kann jeder, der die Anleitungen im Buch verfolgt. Die benötigten Materialien sollte jeder bei sich zu Hause finden können. Denn auch hier setzt Heike Jaworski - ganz kreativ und umweltfreundlich - auf Bastelmaterial aus Müll.

Ihr Buch ist also nicht nur für alle, die Geschichten lieben, bestens geeignet, sondern auch für jene, die erfahren möchten, wie aus vermeintlichem Müll gebastelt werden kann. Bei der Umsetzung ihres Kinderbuchplanes hat sich Heike Jaworski von der Überlegung leiten lassen: „Wie kriegst du eine Geschichte erzählt und motivierst zum Basteln.“ Aus eigener Erfahrung weiß sie, dass die motorischen Fähigkeit der Kinder höchstunterschiedlich sind. Oft wird zu Hause gar nicht mehr gebastelt oder gar vorgelesen.

Gerade hat sie in der Flechtinger Grundschule einen Bastelkurs abgehalten, plant schon den nächsten, denn sie weiß, Kinder mögen es, etwas mit ihren Händen zu schaffen. Ein wenig Anleitung und schon entstehen die besten Arbeiten. Als Dozentin geht sie aber nicht nur in Schulen, auch in Seniorengruppen und -heime, Jugendherbergen, die Volkshochschule...

Für ihr Kinderbuch ist sie selbst wieder einmal besonders kreativ geworden. Die Illustrationen zu den einzelnen Kapiteln stammen von Angela Coutsidis, natürlich stammen auch die Figuren Else und Gustav aus der Natur.

Wer denkt, jetzt würde sich Heike Jaworski in einer schöpferischen Pause zurücklehnen, der irrt. Ihre nächsten Pläne sind längst über das Stadium des Gehirnjoggings hinaus.

Der Verlag ihres Kinderbuches hat ein soziales Projekt gestartet und ein weiteres in Vorbereitung, zu dem Heike Jaworski zuarbeitet: Lilly und die Regentropfen sowie Hannes und das Huhn Elfriede wird sie dabei einbringen.

Und ein Strickbuch unter dem Titel „Entspannung in maritim und bunt“ befindet sich ebenfalls in Vorbereitung. Dafür ist sie gerade eifrig am Stricken, damit die Fotos als Illustrationen gefertigt werden können. Es soll möglichst nächsten Monat erscheinen.

Damit ihr Kinderbuch unter die Leute gebracht wird, geht sie auch schonmal Klinkenputzen. Einige Buchläden bis an die Ostsee hat sie - meist inkognito - schon von ihren Geschichten überzeugen können. „Ich frage nach dem Buch und wundere mich, wenn es nicht auf Lager ist“, sagt sie schmunzelnd. Das hat ihr sogar schon in Rostock Punkte gebracht.