Haldensleben l Der Alte Friedhof in Haldensleben ist seit Donnerstag aus Sicherheitsgründen gesperrt. Bereits drei große Äste sind dort von Bäumen abgebrochen. Schuld ist die langanhaltende Trockenheit der vergangenen Wochen. Auf dem Alten Friedhof stehen viele alte Eichen.

Die Bäume seien ausgedorrt, dadurch würden der Zelldruck und die Spannung des Holzes abnehmen und die Bäume könnten völlig unvorhergesehen brechen, sagt Christina Wiegmann, Mitarbeiterin des Haldensleber Stadthofes. Überwiegend passiere das bei Pappeln und Silberahornen, aber auch Eschen und Eichen seien mitunter betroffen.

Die Mitarbeiter des Stadthofes, so sagt Christina Wiegmann, könnten gegen den Astbruch nichts tun. So sei weder messbar, welche Äste gefährdet sein könnten, noch könne durch starkes Gießen dem Sommerbruch entgegengewirkt werden. „Helfen wird nur ein grundsätzlicher Wetterwechsel über längere Zeit", sagt Wiegmann. Und der sei in den kommenden Tagen nicht zu erwarten.

Auch für das Haldensleber Altstadtfest, das vom 24. bis 26. August stattfindet, bringt die Sperrung des Alten Friedhofs einige Änderungen mit sich. So wird der Verein Khepera, der sonst unter den großen Bäumen sein Lager aufschlägt, auf den Pfändegraben umziehen. Die Flohmarkthändler hingegen werden ihre Stände in diesem Jahr auf dem Parkplatz zwischen Birkenweg und Bornscher Straße aufbauen. In der Bülstringer Straße werden deshalb in diesem Jahr keine Händler stehen.