Wegenstedt l „Viele Kandidaten hatte es auf die Schnelle für den besten Ersatz des kranken Weihnachtsmannes nicht gegeben, denn so ein Geschenkebringer muss schon ein gestandener Kerl sein“, weiß Hartmut Sonnenschein, der als Chef des Wegenstedter Bürgervereins mit seinem Helferteam alle Fäden der Organisation in den Händen hielt. Doch nur einige Telefonate dauerte es und ein qualifizierter Rotkittel kam – zwar mit etwas Verspätung – aber dafür laut mit einer Glocke läutend auf dem Hof des ehemaligen Kindergartens an.

Der neue Bärtige meisterte seine Aufgabe, hörte geduldig die Lieder und Gedichte der Kinder an und verteilte großzügig Geschenke. Eine Belohnung hatten sich die Kinder verdient, denn zuvor hatten die „Spetzenpieper“ der ortsansässigen Tagesstätte mit Hort ein Programm aufgeführt. Unter dem Motto „Klein, aber besonders fein“ konnten die Gäste sich mit den Angeboten des Weihnachtsmarktes stärken. Einigen erwachsenen Männern, die schon das eine oder andere Glas Glühwein zuviel getrunken hatten, zeigte der Weitgereiste jedoch drohend seine Rute. „Na ihr, euch kenne ich genau. Seid bloß artig!“, drohte der Rotkittel. Bei Punsch und anderen Köstlichkeiten rückten die Gäste zum Plausch dichter zusammen. In den Partyzelten wurde noch bis zum späten Abend gefeiert.