Klietz l Die internationale Auszeichnung wird an Schulen verliehen, die sich im Laufe eines Schuljahres erfolgreich für die nachhaltige Verbesserung ihrer Umweltverträglichkeit eingesetzt haben. An dem Projekt beteiligen sich weltweit über mehr als 50.000 Schulen in 50 Ländern. Fünf Schulen, davon drei Grundschulen aus Sachsen-Anhalt, erhielten dieses Jahr diese Auszeichnung. Klietz überzeugte mit dem „Apfelprojekt – Alles rund um den Apfel“ (Wachstum, Sorten, Memory, Lieder und Verarbeitung) sowie „Naschobst – Obst von der Hand in den Mund“ (Obstsorten, Standortbedingungen, Pflege, Obst im Jahreskreis, Ablegergewinnung).

Nun fuhren die Schüler in Begleitung von Anja Berg, Klassenlehrerin der 2. Klasse, und Schulsozialarbeiterin Jaqueline Stempin zur Grundschule Rehmsdorf, wo die diesjährige Auszeichnungsveranstaltung „Umweltschule in Europa“ im Land Sachsen-Anhalt stattfand. Fast 500 Kilometer legten sie zurück, um der Einladung zu folgen.

Die feierliche Übergabe der Urkunde und Flagge erfolgte durch den Bürgermeister der Gemeinde Elsteraue, die Amtsleiterin des Umweltamtes des Burgenlandkreises und die Geschäftsführerin der Deutschen Gesellschaft für Umwelterziehung, Annegret Gülker.

Bilder

Die Grundschule Rehmsdorf war ein toller Gastgeber und das Musical „Maledix und Scribifax“ der 4. Klasse begeisterte die Zuschauer. Besonders angetan waren die Klietzer davon, dass es bis vor kurzem noch eine Ziege namens Heidi auf dem Schulhof gab. Leider musste sie eingeschläfert werden.

Der gegenseitige Besuch der Schulen ermöglicht einen Erfahrungsaustausch mit den teilnehmenden Schulen, um weitere Anregungen zu erhalten und voneinander zu lernen.

Auch für das Schuljahr 2018/2019 hat sich die Grundschule „Am Wäldchen“ um diese Auszeichnung beworben. Es wird ein Klassen- und ein Gemeinschaftsprojekt sein.

Die Grundschule bedankt sich herzlich bei Stefan Kertz und der Gemeinde Klietz für die Fahrt mit dem Kleinbus.