Wulkau l Christel Toussaine begrüßte gerade die knapp 20 Anwesenden zur monatlichen Zusammenkunft im einstigen Wulkauer Jugendtreff, als Hauptkassiererin Hannelore Schrader mit dem großen bunten Volksstimme-Blumenstrauß den Raum betrat. Als die Vorsitzende der rührigen Ortsgruppe erfuhr, dass ihr diese Ehrung gilt, war sie freudig überrascht.

„Auch im Namen unserer Mitglieder möchte ich dir für dein jahrelanges ehrenamtliches Engagement für unsere Ortsgruppe Dank sagen“ – mit diesen Worten überreichte Hannelore Schrader das duftende Präsent an die Vorsitzende. Die Anwesenden unterstrichen das Gesagte mit Beifall.

Fritz Wille gab einen aus

Die Kaffeetafel war reich gedeckt; anlässlich seines 85. Geburtstages hatte Fritz Wille den Kuchen spendiert. Neben diesem freudigen Anlass gab es leider auch einen traurigen: Mitglied Dieter Handke war kürzlich verstorben. Alle erhoben sich zur Gedenkminute von ihren Plätzen.

Nach der Kaffeetafel war diesmal aber noch lange nicht Schluss, denn Manfred Toussaine machte anschließend noch Feuer unterm Grill an.

Kaffeetafel auf dem Floß

Im Vormonat hatte man sich ausnahmsweise nicht im Ex-Klub getroffen, sondern in Parey an der Elbe. Mit dem Floß schipperten die Wulkauer Senioren auf dem Elbe-Havel-Kanal, auch gab es Kaffee und Kuchen. „Es war wunderschön gewesen!“, waren sich die Anwesenden einig.

Auch im Juli blieben die Mitglieder ihrem Domizil fern, denn sie waren nach Kamern in den Jugendklub eingeladen. Betreuerin Petra Güldenpfennig, seit kurzem ebenfalls Mitglied, hatte die Senioren dort an der Kaffeetafel bewirtet – wie einst in Wulkau. Doch ist der Jugendtreff in Wulkau seit kurzem nur noch mittwochs offen, das Gebäude wurde zum Mehrzweckraum. Dennoch steht die Betreuerin den Senioren auch weiterhin hilfreich zur Seite.

Die Ortsgruppe hat momentan etwas über 30 Mitglieder, sie ist eine der wenigen in der Elb-Havel-Region, welche noch eine Vorsitzende haben. Unterstützt wird diese von Hannelore Schrader und der Kassiererin Siglinde Meyer. Auch die Kaffeetafel am Mittwoch wurde gemeinsam eingedeckt, hübsch dekoriert und natürlich auch wieder abgeräumt.

Schon zu DDR-Zeiten hatte Christel Toussaine die Wulkauer Volkssolidarität geleitet. Weil sie eine andere Arbeit aufnahm und die Zukunft der Volkssolidarität nach der deutschen Einheit im Ungewissen lag, übergab sie 1992 das Ehrenamt an Horst Knoke. Sie blieb als Hauptkassiererin im Vorstand. Horst Knoke musste jedoch ab 2002 um seine kranke Frau kümmern, seitdem ist sie wieder Vorsitzende.

Das wichtige Ehrenamt bereitet ihr Freude, unterstützt wird sie dabei nicht nur vom Vorstand, sondern auch von ihrem Mann Manfred. „Wir haben doch außer dem Bäckerwagen in Wulkau keinen Treffpunkt weiter“, begründet sie die Tatsache, dass immer mindestens 15 Senioren zu den Treffs kommen. Im Schnitt sind es zumeist um die 20 – davon träumen andere Orte in vergleichbarer Größe. Beim Treff kann man vor allem über Neuigkeiten plauschen – dass dies möglich ist, dafür sorgen Ehrenamtliche wie Christel Toussaine und ihr Team.

Wenn auch Sie, liebe Leserinnen und Leser, jemandem mit dem „Blumenstrauß des Monats“ Dankeschön für seine ehrenamtliche Arbeit sagen möchten, rufen Sie uns unter 039387/76821 an oder schreiben Sie eine Mail an redaktion.havelberg@volksstimme.