Schönhausen l Auch die BI Lebendiges Elbe-Havel-Land bittet die Bürger um Mitwirkung bei den Stellungnahmen zu Natura 2000. Bis Anfang Dezember läuft die Beteiligung der Öffentlichkeit und man kann Einspruch zu erheben. Informationen gibt es auf einer Bürgerversammlung (Termin steht noch nicht fest) und auch am Mittwoch, 8. November, auf einer öffentlichen Sitzung des Bau- und Umweltsausschusses des Verbandsrates im Schönhauser Bürgerzentrum.

BI bittet um Mitwirkung

In einer Presseerklärung der BI heißt es: „Naturschutz ist wichtig, geht uns alle an und bei uns im Elbe-Havel-Land wird er gelebt. In der Verwaltung der Verbandsgemeinde liegt der Entwurf der Landesverordnung zur Beteiligung der Bürger aus. Jetzt ist es ratsam für jeden Bürger, in die Karten zu schauen und sich zu informieren, über welche Flächen Schutzzonen gelegt sind und was dort verboten werden soll oder erlaubt ist. Jeder Bürger, der sich eingeschränkt fühlt, kann bis zum 4. Dezember Einspruch einlegen. Im Internet ist die Frist noch etwas länger, unter www.online-beteiligung.de/natura-lsa kann man sich in Ruhe mit den künftigen Einschränkungen befassen und direkt im Netz beim Landesverwaltungsamt Einspruch einlegen. Alle, die in der Natur, mit und von ihr leben wollen, müssen sich mit dem Entwurf auseinandersetzen.“

Auch Bernd Witt, ehemaliger Verbandsbürgermeister und als Vorsitzender der Schönhauser Angelfreunde unmittelbar betroffen, meldet sich zu Wort: „Bitte nutzen Sie die Gelegenheit zur Abgabe einer Stellungnahme!“ Für ihn ungeklärt: Warum ist das Betreten außerhalb von Wegen in der gesamten Jahreszeit verboten? Warum keine Jagd auf Gänse in Vogelschutzgebieten! Warum keine Sohlkrautung vom 15. Juli bis 31. Oktober? Warum Nachtangelverbot? Warum eine Begrenzung von 25 Personen für den Aufenthalt im Gebiet – was ist mit Schulklassen? Wie ist das Baden an Havel und Elbe geregelt?