Kuhlhausen l  In der Ausstellung werden Bilder von Herbert Dierkes gezeigt, deren dominierende Farbe entweder Rot oder Gelb ist. Beide Farben sind in vielen Gärten vorherrschend. In den letzten Jahren konnte an Feldrainen immer wieder das kräftige Rot des Klatschmohns betrachtet werden. An manchen Stellen sah es so aus, als ob der Mohn sich bis zum Horizont hin erstrecken würde.

Auch sie wächst überall, von vielen als Unkraut geschmäht: die falsche Sonnenblume (Helianthus tuberosus). Ihr strahlendes Gelb leuchtet auch dann noch, wenn die Sonnenblumen ihre Strahlkraft verlieren. Wer das erste kräftige Gelb im Garten sehen will, erfreut sich über den Löwenzahn, und die Kinder sind begeistert, wenn er sich in eine Pusteblume verwandelt.

Schaut man sich die Bilder an, so wird deutlich, warum die beiden Farben solch einen prägenden Eindruck hinterlassen. In großformatigen Bildern vom Klatschmohn und Löwenzahn und der falschen Sonnenblume kommen die Farben mit einer Wucht zur Geltung, wie sie im Alltag nicht immer wahrgenommen werden.

Bilder

Ergänzt wird die Ausstellung um kurze Texte, die kleine Einblicke in die Geschichte der Farben und ihre liturgische/religiöse Bedeutung anreißen.

Die Ausstellung will in erster Linie wirken lassen, was in den Räumen der Kuhlhausener Schinkelkirche hervorragend gelingt, sie soll auch anregen zum Nachdenken über Farben.

Die Ausstellung ist täglich geöffnet, auch am Wochenende, in der Zeit von 9 Uhr früh bis abends 18 Uhr, informiert Herbert Dierkes.